#touch0call3 | Human Networks beat Virus Propagation

Hello World. I’m Michael. I wanna start a little but honest campaign: touch zero, call three

English / English (by Micha)
The virus cannot call its friends. Human beings can do so.
Stop the propagation of the Coronavirus!
Stay at home whenever possible.
Keep physical distance to other people.
Call your friends at least 3 times per week. You can improve up to 3 times the day.
Call your parents, grandparents, kids, grandchildren, your neighbour or a Facebook friend.
Offer help, free or cheap support, make a gesture of solidarity. Ask for help, if you need it!

In case you want me to add the lines written above in your language, drop me a message!
Write me via Facebook [ /michaMroth ] Twitter or Instagram [ both @micialmedia ]
or comment on this Blog post. Thank you so much for becoming part of the movement!
If you want to share this on Social Media, like Instagram, Twitter etc.,
you can also use this short URL: http://bit.ly/touch0call3
Don’t forget to add the hashtag #touch0call3 (touch zero call three)!

German / Deutsch (by Micha)
Das Virus kann nicht seine Freunde anrufen. Menschen können dies.
Stoppt die Ausbreitung des Coronavirus!
Bleib zu Hause, wenn immer Du kannst.
Haltet Abstand zu anderen Menschen.
Ruf Deine Freunde mindestens 3 mal pro Woche an. Noch ambitionierter: 3 mal am Tag.
Ruf an Deine Eltern, Großeltern, Kinder, Enkel, Nachbarn oder eine Facebook-Freundin.
Biete an Deine Hilfe, freie oder günstige Unterstützung, zeige Solidarität.
Bitte um Hilfe, wenn Du sie brauchst!

Danish / Dansk (by Ninna Porsmose)
Virussen kan ikke ringe til sine venner, men det kan mennesker.
Stop spredningen af Coronavirus!
Bliv hjemme når det er muligt.
Hold fysisk afstand til andre mennesker.
Ring til dine venner mindst 3 gange om ugen. Du kan forbedre det til 3 gange om dagen.
Ring til dine forældre, bedsteforældre, børn, børnebørn, din nabo eller en Facebook-ven.
Tilbyd hjælp, gratis eller til billig support, lav en gestus af solidaritet. Bed om hjælp, hvis du har brug for det!

Czech / Česky (by Eliška Míčková)
Virus nemůže zavolat svým přátelům. Lidské bytosti to dokážou. Zastav šíření Coronaviru! Zůstaň doma, kdykoli je to možné. Udržuj dostatečnou fyzickou vzdálenost od ostatních lidí. Volej svým přátelům alespoň 3x za týden. Můžeš vylepšit až na 3x za den. Zavolej svým rodičů, prarodičům, dětem, vnoučatům, sousedům nebo třeba příteli z Facebooku. Nabídni svou pomoc, bezplatnou či levnou podporu a projev tak gesto solidarity. Požádej o pomoc, pokud ji potřebuješ!

French / Français (by Najoua Benzarti)
Le virus ne peut pas appeler ses amis. Les êtres humains peuvent le faire.
Arrêtez la propagation du Coronavirus! Restez à la maison autant que possible.
Gardez une distance physique avec les autres.
Appelez vos amis au moins 3 fois par semaine. Ou mieux, jusqu’à 3 fois par jour.
Appelez vos parents, grands-parents, enfants, petits-enfants, votre voisin ou un ami
Facebook.
Offrez de l’aide, une assistance gratuite ou à vil prix, faites un geste de solidarité.
Demandez de l’aide si vous en avez besoin!

Arabic / Earabiin (by Najoua Benzarti)
.لا يستطيع الفيروس الاتصال بأصدقائه.و لكن بامكان البشر القيام بذلك
! اوقفوا انتشار فيروس كورونا
.ابق في المنزل ما استطعت
 .حافظ على مسافة بينك و بين  الأشخاص اللآخرين
 اتصل بأصدقائك3 مرات على الأقل في الأسبوع. يمكنك تحسين ذلك بالاتصال 3 مرات في اليوم
 اتصل بوالديك، أجدادك، أطفالك، أحفادك، جيرانك أو صديقك على الفايسبوك
 قدّم المساعدة، مجانيًا أو بمقابل رمزي، وقم ببادرة التضامن
 ! اطلب المساعدة إذا  كنت في حاجة إليها

Hungarian / Magyarul (by Boglárka Balassa)
A virus nem tudja a barátaidat felhívni. Emberek viszont képesek rá. Állítsuk meg a corona virus továbbterjedését! Maradj otthon, ha tudsz. Tarts távolságot más emberektől. Legalább hetente háromszor hívdd fel a barátaidat. Még motiváltabban: naponta háromszor. Hívd fel a szüleidet, nagyszüleidet, gyerekeket, unokákat, szomszédokat, vagy facebook-barátokat. Ajánld fel a segítségedet, önkéntesen, vagy csekély hozzájárulásért cserébe, mutass szolidaritást. Kérj segitséget, ha szükséged van rá. A virus nem tudja a barátaidat felhívni. Emberek viszont képesek rá. Állítsuk meg a corona virus továbbterjedését! Maradj otthon, ha tudsz. Tarts távolságot más emberektől. Legalább hetente háromszor hívdd fel a barátaidat. Még motiváltabban: naponta háromszor. Hívd fel a szüleidet, nagyszüleidet, gyerekeket, unokákat, szomszédokat, vagy facebook-barátokat. Ajánld fel a segítségedet, önkéntesen, vagy csekély hozzájárulásért cserébe, mutass szolidaritást. Kérj segitséget, ha szükséged van rá.

Portuguese / Português (by Bianca Gade)
O vírus não pode chamar os seus amigos. Os humanos podem.
Parem a propagação do coronavírus!
Fique em casa sempre que puder.
Mantenha a distância de outras pessoas.
Ligue para os seus amigos pelo menos 3 vezes por semana. Ainda mais ambicioso: 3 vezes por dia.
Ligue para seus pais, avós, filhos, netos, vizinhos ou para um amigo no Facebook.
Ofereça a sua ajuda, apoio gratuito ou barato, mostre solidariedade.
Peça ajuda quando precisar dela!

Lithuanian / Lietuviškai (by Rūta Vaičaitytė)
Virusas negali paskambinti savo draugams. Tačiau žmonės gali. Sustabdyk Koronos viruso platinimą! Jei tik įmanoma, lik namuose! Laikykis atstumo nuo kitų žmonių. Paskambink savo draugams bent 3 kartus per savaitę. Dar ambicingiau būtų paskambinti 3 kartus per dieną. Paskambink savo tėvams, seneliams, vaikams, anūkams, kaimynams ar Facebook draugams. Pasiūlyk savo pagalbą, nemokamą arba pigią paramą, padaryk solidarumo gestą. Paprašyk pagalbos, jei jos tau reikia!

Russian / Pусский (by E.C.)
Вирус не может позвонить друзьям. Человек – может! Остановите распространение Коронавирусной инфекции! Оставайтесь дома, если только это возможно. Соблюдайте дистанцию с другими людьми. Звоните друзьям как минимум три раза в неделю. Еще лучше – три раза в день. Позвоните родителям, бабушкам и дедушкам, детям, внукам, соседям или друзьям из соц. сетей. Предложите Вашу помощь, бесплатную или недорогую поддержку, проявите солидарность. Попросите помощи, если она Вам необходима!

Croatian / Hrvatski (by Sonja Jelavić)
Virus nemoze nazvati svoje prijatelje. Ljudi to mogu. Spriječi širenje Corone. Ostani kući kad god to možeš. Držite odstojanje od drugih ljidi. Zovite svoje prijatelje najmanje 3 puta tjedno, najbolje 3 puta dnevno. Zovite svoje roditelje, djedove i bake, djecu, unucad, susjede ili Fb prijatelje. Ponudi tvoju pomoc, slobodnu ili povoljnu podršku , pokaži solidarnost. Zamoli za pomoć ako ti je potrebna.

Romanian / Românesc (by Andreea Caba)
Virusul nu își poate suna prietenii.
Oamenii pot să o facă.
Opriți răspândirea Coronavirusului!
Stați acasă cât mai mult posibil.
Păstrați distanța fizică față de alte persoane.
Sunați-vă prietenii de cel puțin 3 ori pe săptămână. Sau chiar de 3 ori pe zi.
Sunați-vă părinții, bunicii, copiii, nepoții, vecinul sau chiar un prieten de pe Facebook.
Oferiți ajutor, susținere financiară, faceți un gest de solidaritate. Cere ajutor, dacă ai nevoie!

Estonian / Eesti (by Sander Gansen)
Viirus ei saa helistada oma sõpradele. Inimesed saavad seda teha. Peatage koroonaviiruse levik! Kui vähegi võimalik, püsige kodus. Hoidke teistest inimestest füüsiliselt eemale. Helistage vähemalt kolmele sõbrale nädalas. Või tõstke see hulk kolmele korrale päevas. Helistage oma vanematele, vanavanematele, lastele, lastelastele, naabrile või mõnele Facebooki sõbrale. Pakkuge abi, tasuta või soodsat tuge, tehke solidaarsuse žest. Kui vajate, küsige ise abi!

Bulgarian / Български (by Maria Hirling)
Вирусът не може да се обади на приятел. Но хората могат. Спрете разпространението на коронавируса! Спазвайте дистанция помежду си. Остани вкъщи винаги когато можеш. Обаждай се на приятелите си най-малко 3 пъти седмично, дори всеки ден. Обади се на родителите си, на бабите и дядовците си, на децата, внуците, съседите или просто на една приятелка от фейса. Предложи помощта си, безвъзмездна или достъпна подкрепа, покажи солидарност. Помоли за помощ, когато се нуждаеш!

Spanish / Espanol (by Edith Peñafiel Brieschke)
El virus no puede llamar a sus amigos. Personas sí lo pueden. ¡Paren la extensión del coronavirus! Quédate en casa, siempre que te sea posible. Mantengan distancia hacia otras personas. Llama a tus amigos por los menos 3 veces por semana. Para ambicionados: 3 veces al día. Llama a tus padres, abuelos, hijos, nietos, vecinos o una amiga de Facebook. Ofrece tu ayuda, apoyo libre o barato, demuestra solidaridad. ¡Pide ayuda, en el caso que la necesites!

THE LINES IN YOUR LANGUAGE MAY STAND HERE. DROP ME A MESSAGE, PLS.!


Anti Coronavirus Campaign by Michael M. Roth, MicialMedia
[Karlsruhe/Germany/March 2020]
May the Force be with us! <3

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , | 1 Kommentar

art Karlsruhe 2020 | Streiflichter

Die art Karlsruhe (13.-16.2.20) ist eine internationale Kunstmesse für Klassische Moderne und Gegenwartskunst. Seit 2004 findet sie jedes Jahr in der Badenmetropole statt. Gründer und Kurator ist der Galerist Karl Ewald Schrade, während die Messe Karlsruhe, unter Leitung von Britta Wirtz, die Veranstalterin ist.

Die vier Hallen der Messe Karlsruhe, darunter die dm-arena, dienen als Ausstellungsräume für die facettenreichen Exponate von der Malerei über Skulpturen bis hin zur Fotografie. Von Mittwoch bis Sonntag finden ca. 50.000 Besucher und Besucherinnen Interesse und Gefallen an Kunst und Kunstgeschichte. Dabei versuche ich immer einen Hauch von Meta-Kunst einzufangen, das Aufeinandertreffen von Mensch und Kunst. Menschen verstehen sich selbst durch Kunst neu. Sie treffen auf andere Menschen, in denen das selbe Exponat andere Emotionen auslöst. Man könnte sagen, Kunst wird erst durch Bewunderung existent. Zumindest möchte ich das für den Moment mal als These so stehen lassen. 🙂

Alle Fotos: Michael M. Roth, MicialMedia | Assistenz: Saime Gözatas

Referenzen:
http://micialmedia.de/2018/02/kunst-und-menschen-bei-der-art-karlsruhe-2018/
http://afterartparty.de/
https://www.art-karlsruhe.de/

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , | Schreib einen Kommentar

75 Jahre Befreiung von Ausschwitz | We must never forget

Der deutsche Nationalsozialismus und der aus ihm hervorgehende Faschismus brachten viel Leid über Europa und die ganze Welt. Heute vor 75 Jahren, am 27.1.1945, wurde das Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz Birkenau von der Roten Armee befreit. We must never let this happen again. Niemals vergessen!

Foto: Imago Images / Hans Lucas | Quelle: Der Tagesspiegel: Concentration Camp (KZ) Auschwitz 1945

2. Weltkrieg 1939-1945: 50.000.000 bis 60.000.000 Menschen wurden umgebracht.
II wojna światowa, 1939–1945: 50 000 000 – 60 000 000 osób zostało zabitych.
2. мировая война, 1939-1945 годы: 50 000 000 – 60 000 000 человек были убиты.
מלחמת העולם השנייה, 1939-1945: 50,000-60,000,000 איש נהרגו.
World War 2, 1939-1945: 50,000,000 to 60,000,000 people were killed.

6 Millionen Juden wurden ermordet, Sinti und Roma, Homosexuelle, Andersdenkende.
6 milionów Żydów zostało zamordowanych, Sinti i Romowie, homoseksualiści, dysydenci.
Шесть миллионов евреев были убиты, синти и рома, гомосексуалисты, диссиденты.
שישה מיליון יהודים נהרגו, סינטי ורומא, הומואים, מתנגדים.
Six million Jews were killed, Sinti and Roma, homosexuals, dissidents.

1,5 Millionen Kinder mussten ihr Leben lassen.
1,5 miliona dzieci straciło życie.
1,5 миллиона детей погибли.
1.5 מיליון ילדים מתו.
1.5 million children died.

Appell an die Menschheit: Niemals vergessen! Niemals sowas wieder geschehen lassen!
Apel do ludzkości: nigdy nie zapomnij! Nigdy więcej nie pozwól, aby to się powtórzyło!
Обращение к человечеству: никогда не забывай! Никогда не позволяй этому случиться снова!
פנייה לאנושות: לעולם אל תשכח! לעולם אל תיתן לזה לקרות שוב!
Appeal to Humanity: Never Forget! Never let that happen again!

The sad words above were written down in the following languages:
deutsch (deutsch)
polnisch (polski)
russisch (русский)
hebräisch (עברי)
englisch (english)

Please watch the three hours lasting commemoration at KZ Auschwitz in Poland,
which took place today, Jan 27th, 2020, 75 years after the liberation of Ausschwitz:

https://www.sueddeutsche.de/politik/auschwitz-75-jahre-video-1.4773813





Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Schreib einen Kommentar

Leeres Blatt Papier 2020er

Wir stehen am Vorabend der 2020er Jahre. Nicht nur poetisch, philosophisch oder metaphorisch. Es ist wirklich so: Wenn die Sonne das nächste Mal aufgeht, dann sind wir in den 20er Jahren des 21. Jahrhunderts angekommen, wir hier in Europa. In Australien ist es bereits soweit. Und was assoziiere ich damit?

Wie wahrscheinlich viele von Euch auch frage ich mich, was uns die nächsten 10 Jahre bringen werden. Vielleicht sollte ich auch fragen: Was werden wir den nächsten 10 Jahren bringen? Denn wir Menschen können uns sowohl passiv als auch als aktiv selbst verstehen. In der bisherigen Menschheitsgeschichte haben wir uns zu oft als aktiv und gleichermaßen als ein disruptives Element auf dem Planeten Erde verstanden. Allein wenn wir an die dramatischen Klimaveränderungen der letzten 100 bis 150 Jahre, seit Beginn der Industriellen Revolution, denken, dann gelangen wir immer mehr zu jener „Mea-Culpa-Erkenntnis“, die streng genommen auch unser Handeln beeinflussen sollte in Richtung Demut gegenüber dem, was in Millionen Jahren während der und durch die Evolution an Wunderbarem hervorgebracht wurde.

Ehe ich zur Frage zurück komme, was in der nächsten Dekade alles passieren könnte, möchte ich nun doch zu einer Metapher kommen. Nämlich zu der in der Überschrift plakatierten.

Leeres Blatt Papier 2020er

Ja, schon. Es ist ein alter Hut, dass wir uns Jahr für Jahr, (eine überwiegende) Zeit unseres Lebens immer wieder mit dem Jahreswechsel Vorsätze kreieren, die oft dann nach wenigen Wochen für unerreichbar oder als nicht aktuell, nicht zutreffend etc. entwertet und für just obsolet erklärt werden. Ein Zuviel an Vorsätzen würde unseren Gedanken- und Vorhabenrucksack ohnehin zu sehr be/last/en. Und der nächste Jahreswechsel kommt bestimmt, dann versuchen wir es nochmal, richtig? Und doch. Ich spreche von einem neuen Jahrzehnt. Ich, Du, er, sie, wir und Ihr, alle sind involviert. Wir sind die Menschen, die den Planeten gerade bewohnen. Solange niemand von uns eine Zeitmaschine erfindet, müssen wir quasi durch, ob wir wollen oder nicht. Dann sage ich mir: Lasst uns lieber wollen!

Und nun meine besondere Idee für die 2020er. Meine Metapher. Eigentlich ist sie ganz trivial. Und doch mögen wir uns, oder sich andere Menschen, auf die wir keinen oder zu wenig Einfluss haben, schwer tun mit der Bewahrung dessen, was ich im folgenden beispielhaft aufzähle:

In den 2020ern gibt es keine Menschen, die anderen Menschen das Leben genommen haben. Es gibt keine Verfolgung von anders Denkenden, von Minderheiten, von Menschen mit einer Religion, die sich von der eigenen unterscheidet, von Menschen, die gar keine Religion haben, von Menschen, die sich in der Hautfarbe unterscheiden oder von Menschen gleichen Geschlechts, die Liebe miteinander machen. Es gibt keine Hinrichtung, weder eine private oder eine staatliche Verurteilung zum Tode. Denn selbst wenn es einen Mörder zu bestrafen gelte, so machte man das Prinzip des Tötens hoffähig, man würde es legitimieren, wenn man es selbst applizierte, egal ob als Privatmensch oder als ausführende Hand eines Gesetzes, das keinen Sinn macht. Keinen Sinn macht. Es macht keinen Sinn. Nein. Es gibt keine Menschen, die andere Menschen verstümmeln, in diesen 2020ern. Noch keinen einzigen! Es gibt kein Land, das einem anderen Land den Krieg erklärt oder dieses heimlich überfällt. Es gibt keine Menschen, die verdursten oder die verhungern. Es gibt keine weitere Rodung am Hambacher Forst und keine neuen Kohlekraftwerke, die in 2020 ff. entstanden sind.

Und warum gibt es das alles nicht, in den 2020ern?
Weil sie noch nicht begonnen haben. Das ist der einzige Grund.

Eine Dekade voller Chancen

Leute. Wir sind die Helden. Wir können zu Helden werden. Habt Ihr keine Lust? Habt Ihr Lust auf Wohlstand? Habt Ihr Lust, Wohlstand neu zu verstehen? Wollt Ihr dabei sein? Wenn ich an Fridays For Future denke, dann habe ich keine Zweifel an der Antwort. Wenn wir, unsere Eltern oder unsere Großeltern, die mit dem Motorrad durch die Scheune gefahren sind, (noch) keine Helden waren, dann ist das verzeihlich. Obgleich ich mir sicher bin, dass sie in ganz anderen Kontexten Held*innen waren. Aber wie wird man/frau heute zum Helden oder zur Heldin? Eigentlich ist es ganz einfach: Wenn Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen sagen: „Wir müssen unser Verhalten ändern, wenn wir nicht wollen, dass uns in wenigen Jahrzehnten das Wasser bis zum Halse steht!“, dann sollten wir sie ernst nehmen.

Unsere Eltern konnten schon C aus A und B schließen. Die Sache war nur, dass sie von A und B erstmal erfahren mussten. Der Bücherschrank im Hause Roth war übervoll mit Meyers Lexika. Vergleichen wir das mal mit heute. Heute haben wir ein Vielfaches an Wissen und Informationen alleine in der Wikipedia. Und wir müssen nicht ewig blättern. Zu gesuchten Themen haben wir in Windeseile Ressourcen gefunden. Wie können heute unseren Wissensdurst viel effizienter stillen. Und uns somit fundiertere Meinungen bilden.

Wenn in 2020 all diese schrecklichen Sachen noch nicht passiert sind, dann haben *wir* doch die Chance, jeder für sich betrachtet und natürlich als Teil eines Uhrwerkes namens Gesellschaft, unsere positiven und konstruktiven Beiträge zu leisten. Das kann damit beginnen, dass wir für eine gewaltfreie Kommunikation im Internet eintreten. Dass wir nicht über andere Menschen herziehen, nur weil ein Freund oder Freundesfreund doch „gehört hat“ …. Auch neue Erkenntnisse, die nicht zu unseren bisherigen fundamentalen Positionen passen, auch für diese sollten wir offen sein. Der Mensch ist ein lernfähiges System. Seien *wir* doch dabei, wenn es um das Beschreiben dieses neuen Blattes 2020er Jahre geht. Betrachten und begreifen wir das Leben und das Leben unserer Mitmenschen als eine Chance! Betrachten wir uns als einen Teil der Natur, so wie es Maja Göpel im Interview bei Jung und Naiv im Sommer des sich nun dem Ende neigenden Jahr 2019 angemahnt hat. Wenn wir uns als einen Teil der Natur betrachten, dann gehen wir selbstverständlich sorgsam und sorgsamer mit dieser Natur, id est, mit uns selbst, um. Das Verhältnis Mensch – Milieu (Natur) sehe ich als Komponente der Neuen Ethik 2020, die wiederum Bestandteil meines Konzeptes der Ethischen Intelligenz ist.

Visionen zu artikulieren, geht mit der Gefahr einher, sich zu blamieren

Nur zu gerne möchte ich spekulieren über das, was uns in der kommenden Dekade alles passieren könnte, in unserer einmaligen, einzigartigen, großartigen und gleichzeitig so kontrastreichen Welt. Ganz klar, wer heute Visionen ausspricht, läuft Gefahr, sich einer Blamage zu unterziehen. Gerade im Politpoker der Parteien, wo die eine geradezu danach hechelt, der anderen etwas auswischen zu können, da bedarf es des Mutes, Dinge aus- oder anzusprechen, die bisher noch nicht gesagt oder geschrieben wurden. Ich sehe mich nicht als Prophet, auch wenn man mich in der einen oder anderen gesellschaftlichen oder technologischen Disziplin schon als „Early Adopter“ identifiziert haben mag. Und klar, könnte ich die Zukunft vorhersagen, ich wäre unglaublich stolz auf mich. Aber was ist der Punkt? Meiner Meinung nach: Dass gerade Deutschland und die Deutschen zu wenig Mut zeigen, Zukunft zu „fantasieren“. Wie können wir überhaupt zu neuen Konzepten gelangen? Ob es die Energie betrifft, die Umwelt, den Verkehr, unser Miteinander, den Umgang mit zukünftig künstlich-intelligenten Systemen? Wie können wir uns heran tasten, wenn nicht durch die Entwicklung und Entfaltung unserer Fantasie und unserer Kreativität? Gehören diese Attribute nicht zu den besonderen Fähigkeiten und Merkmalen des Menschen? Deutschland, Land der Dichter, Denker ….. und Ingenieure?

Visionen inspirieren den Spin zur Fortentwicklung der Gesellschaft

Ob schon jemand auf die Idee gekommen ist, die Krim zu einem Brückenstaat zu machen zwischen Ost und West? Warum muss es eigentlich immer ein „entweder oder“ geben? Wie kann es sein, dass der Brexit, der nun angeblich Ende Januar 2020 vollzogen wird, über Jahre (!) Politiker*innen und Institutionen weltweit beschäftigt? Konnte man sich nicht zusammen setzen und Ursachenanalyse betreiben? Wenn es Anfang der 2020er im (ehemals) Vereinigten Königreich möglicherweise so richtig krachen wird, auch was bspw. die schottische Zugehörigkeit entweder zu Großbritannien oder zur EU betrifft, kann man dann ab 2025 vielleicht wieder auf ein „Restart Europe“ hoffen? In Stein gemeißelt ist da m. E. sowieso nichts. Und Boris Johnson ist, ebenfalls meiner Meinung nach, allenfalls ein großer Rhetoriker. Politik sollte man anderen Leuten überlassen. Aber wer weiß, was da noch alles kommt, im Bösen wie im hoffentlich Guten.

Die 2020er werden mit ziemlicher Sicherheit einen Richtungsentscheid zumindest für die kommenden Dekaden bringen in Sachen Energiegewinnung und Versorgungssicherheit. Mich persönlich überzeugen derzeit weder das Konzept der Kernspaltung noch der Kernfusion. Der Beitrag Königsweg Kernfusion? Futuremag / arte, ist nicht mehr ganz aktuell (aus 2016), deutet aber einige systembedingte Herausforderungen oder Unwägbarkeiten an. Es gibt so viele renommierte Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen in Deutschland, die ganz klar die Erneuerbaren Energien wie die Photovoltaik und Windkraft favorisieren. Einige zig Tausend haben sich hierzulande als „Scientists for Future“ zusammengeschlossen. Volker Quaschning, Maja Göpel, Stefan Rahmstorf oder Heinrich Strößenreuther gehören dazu. Letzterer ist Mitbegründer der bundesweiten Initiative German Zero, die zum Ziel hat, Deutschland bis 2030, spätestens bis 2035 klimaneutral zu machen.

Natürlich, ein hoch spannendes Thema wird in der kommenden Dekade das Thema Krankheiten und speziellen die riesengroße Herausforderung der Autoimmunkrankheiten werden. Allein die Erfindung der Genschere CRISPR öffnet Fantasien und Visionen Tür und Tor. Und wir erinnern uns: Darum geht es! Ich bin selbst Diabetiker, Typ 1, und hoffe, dass „eines Tages“ das Interesse der Pharmaindustrie, oder sei es ein kleines LifeScience-Unternehmen wie die HS Analysis GmbH in Karlsruhe, an der Heilung von Diabetes Typ 1 größer sein wird als das über (zu viele!) Jahre andauernde Melken der Cash Cows, das mit der milliardenfachen Produktion von Teststreifen und weiteren Therapiemitteln verbunden ist. Auch diese Hoffnung ordnet sich ein in meinen bereits oben erwähnten Sektor der Neuen Ethik 2020 als Teil der Mensch-Mikrokosmos-Beziehung. Schon in den 2030ern könnten Teststreifen „Hokuspokus von gestern“ sein. Ebenso sind transhumane Konzepte auf dem Vormarsch. Im Frühjahr 2019 ist es israelischen Forschern bereits gelungen, ein Mini-Herz aus menschlichem Gewebe im 3D-Drucker herzustellen. Eine wissenschaftliche und technologische Sensation!

Das nächste Große Ding: Künstliche Intelligenz

Wie bitte? Künstliche Intelligenz? Das ist doch jene Zukunftsmusik, die Spatzen schon seit den 60er Jahren des 20. Jahrhunderts von den Dächern trällern. But so what? Tatsächlich schrieb der als einer der Väter der KI geltende Prof. Joseph Weizenbaum (MIT) das erste „künstlich-intelligente“ Programm Eliza im Jahre 1966. Das war natürlich nur ein Startschuss. Aber mit Signalcharakter. Kürzlich fand ich im Familiealbum ein hübsches Bild von dem Vordenker und Visionär Joseph Weizenbaum, zusammen mit meinem Vater, Prof. Michael Roth, beim Kaffee. Er hatte die prominente Persönlichkeit aus den USA zu einem Vortrag an die Technische Universität Ilmenau eingeladen. Das Foto ist ein bisschen wie ein Zeugnis darüber und Erinnerung daran, dass mich schon in jungen Lebensjahren Fragen und Visionen der KI faszinierten.

Auch hier bin ich kein Prophet, wenn ich sage, dass künstlich-intelligente Systeme der Zukunft unser Leben auf der Erde weitaus mehr revolutionieren werden als alle Erfindungen bisher zusammen. Natürlich waren diese Voraussetzungen dafür, dass es überhaupt soweit kommen konnte. Nicht wenige Wissenschaftler*innen sprechen heute davon, dass es bereits in ein paar Jahren zu einer „Superintelligenz“ kommen könnte. Ihr Eintreten in die Menschheitsgeschichte wird auch als Singularität bezeichnet. Wenn die Darwinschen Gesetze weiterhin, ohne eine Beimischung von Ethik, applizierbar sind, dann bedeutet die Existenz einer Starken Künstlichen Intelligenz möglicherweise sogar das Ende der Menschheit. In jedem Fall werden die Menschen ihre (Selbst)bestimmung hinterfragen und diese erweitern müssen. Das bereits oben angesprochene Thema der Ethischen Intelligenz, mit dem ich mich 2018 erstmals in dieser Wortkombination beschäftigte, ist ein sehr umfangreiches und universelles. Es findet gleichwohl in der „Unterabteilung“ der „Neuen Ethik 2020“ Anwendung und Interaktion im Bereich der Künstlichen Intelligenz. Anders als bspw. der renommierte deutsche Philosoph Julian Nida-Rümmelin („Digitaler Humanismus„) verliert sich meiner Meinung nach innerhalb der nächsten Jahre oder wenigen Dekaden die Rolle der „Maschine“ allein als „Diener“ oder Hilfsmittel der Menschen. Der Mensch wird sich verabschieden müssen von der Idee, das intelligenteste Wesen auf dem Planeten zu sein. Ebenso werden sich autarkes Handeln, Fühlen sowieso und sogar Selbstbewusstsein nicht auf den Homo sapiens beschränken.

Frohen Mutes mit Liebe und Selbstliebe in die 2020er

Es liegt mir fern, eine teuflische Dystopie an die Wand zu malen. Wenn es nach mir ginge, müsste man neben dem derzeitig in einigen Städten Deutschlands anzutreffenden Klimanotstand auch einen Ethiknotstand ausrufen. Das betrifft nicht nur, aber natürlich auch, unsere Überlegungen über kommende KI-Systeme. Fundamental und essenziell wäre eigentlich auch die Beschäftigung mit uns selbst. Das Ja-Sagen zu uns Menschen. Jede Person zu sich und zu seinen/ihren Mitmenschen. Jede Gesellschaft zu sich und zu ihrer Nachbargesellschaft wie zum Planeten Erde überhaupt.

Wir haben alle Chancen, unsere Zukunft zu formen, zu gestalten, selbst in die Hand zu nehmen. Warum tuen wir es dann nicht einfach?

Rutsch gut; und kommt fein rüber nach 2020, und in hoffentlich gute 2020er Jahre!

Veröffentlicht unter Allgemein | Schreib einen Kommentar

100 schönste Fotos | MicialMedia 2019

[ Hier geht es zur Übersicht meiner Jahresrückblicke ]

Die Jahre fliegen dahin. Die Leidenschaft für die Fotografie ist in voller Blüte. Wenn ich mir überlege, wie zaghaft, ahnungslos und vielleicht sogar sorgenvoll mein Quereinstieg als „nativer Informatiker“ von der IT zur Fotografie von statten ging. Als ich im Jahre 2011 meinen Hut nahm als Linux-Systemadministrator am KIT, hatte ich wenig Ahnung von der Fotografie und wusste ebenso wenig von Unternehmensführung. Wie würde man seine Preise gestalten, wie sich selbst und seine Dienstleistungen verkaufen? Wo würde überhaupt mein Schwerpunkt liegen? Ich hatte damals schon ein paar Events fotografiert, wie das BarCamp bei der Telekom in Darmstadt. Es war eher so, dass die anderen zu mir sagten „Du bist der geborene Fotograf!“. Ich wusste nur: „Ich fotografiere gerne!“. Aber daraus einen Beruf machen? Es brauchte schon zwei … drei Jahre, um mich überhaupt zu spezialisieren im Universum der Fotografie. Und nochmal so lange, um in meiner Wahlheimatstadt Karlsruhe – und darüber hinaus – als professioneller Eventfotograf erkannt zu werden. Zu den größten Herausforderungen zählten für mich die Akquise und die Preisbildung. Zumal es in Karlsruhe ja schon vor meinem Eintritt in den Anbietermarkt zahlreiche und ambitionierte Fotografen gab. Aber, mit Leidenschaft und Vision ist ja fast alles möglich.

Seit 2017 sind meine Jahresrückblicke zu einem Ritual geworden. 100 schönste Bilder pro Jahr, macht in der Summe inzwischen 400 an der Zahl. Da die Fotografie zu einem prägenden und zentralen Element in meinem Leben geworden ist, bilden meine Jahresrückblicke zum einen ein gerafftes Portfolio meiner beruflichen Tätigkeit und gleichzeitig sind sie ein Schaufenster zu meiner Vita überhaupt. Denn Fotos, Motive und Komposition sagen immer eine Menge über jene Person aus, die hinter der Kamera auf den Auslöser gedrückt hat.

Mein herzlicher Dank gilt meiner lieben Familie, meinen Kunden, die mich oft schon mehrfach beauftragt haben mit der fotografischen Begleitung eines Kongresses, einer Hochzeit, einer kulturellen oder sportlichen Veranstaltung, sowie vielen Freunden, Bekannten und nicht selten Zufallsbekanntschaften, die gerne mit Events assoziiert sind, die ich fotografiere. Ohne Euch wäre der Erfolg in meiner Fotografie gar nicht möglich. Ihr seid echte Schätze, wenn ich das mal so spontan und emotional formulieren darf. Vielen lieben Dank!! Ich freue mich über viele neue Aufträge und „Abenteuer“ im neuen Jahr 2020, die für beide Seiten zu einem Benefit werden. Nun aber genug geplappert und Vorhang auf für meine 100 schönsten Fotos 2019. Tata!


Cola Taxi Okay – Heimat

Fokus Zukunft @ KIT

Digital Workplace in München by Kongress Media

Grisha Alroi-Arloser – Israel Startup-Nation @ TFaK

Baden-Baden Soul Sessions by Nalin Thapa

Mindful Leadership Konferenz, Stuttgart, by Uni Witten/H

AI Karlsruhe: Scheitern der Demokratie, Prof. R.-U. Kunze

Erlebnis Pädagogik Abenteuer EPA Hochseilgarten in KA

Hochzeit in der Karlsburg / Karlsruhe Durlach

Katarina Barley (ehem. Familienministerin) SPD Karlsruhe

MP Winfried Kretschmann Rundgang ZKM Karlsruhe

VerfassungsFEST, ZKM-Stand im Schlosspark Karlsruhe

Finaltag Amateure, KSC vs. Waldhof Mannheim, Salt Works

Prinzessin von Thailand, Maha Chakri Sirindhorn, ZKM

Global Sustainable Finance Conference in Karlsruhe

25 Jahre Frau & Beruf, Programm BaWü, L-Bank Stuttgart

Energy Business Camp by fokus.energie @ Ev. Akademie

Gründung Women in Tech in Karlsruhe

Friday For Future Global Strike in Karlsruhe

Startup Weekend Reutlingen

Badische Chortage by Badischer Chorverband, Bruchsal

New Work Evolution Think New (Work) AppSphere @ ZKM

Journalism of Things conference, Literaturhaus Stuttgart

14. Fraunhofer BfC-Tagung im Leonardo Karlsruhe

Fotoshooting Blue Dot Beauties: Akari Nomizu (Japan)

Alle Fotos: Michael M. Roth, MicialMedia
Fotograf Events Portraits Hochzeit Street Sport Kultur Karlsruhe Stuttgart München Berlin Hamburg

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , | Schreib einen Kommentar

Aktion: Leica Q2 Test: Werde eine Blaue-Erde-Schönheit!

In Kooperation mit Foto-Görlitz aus 32257 Bünde hat mir der Geschäftsführer, Alexander Görlitz, die relativ neue Leica Q2 für einen Test im Rahmen meiner üblichen fotografischen Tätigkeiten wie der Eventfotografie und der Portraitfotografie zur Verfügung gestellt. Dadurch eröffnet sich mir, von der Nikon-DSLR-Fotografie her kommend, die Chance, einmal in eine andere (Teil-)Welt der Fotografie einzutauchen, mit einem leichten, kompakten und somit sehr portablem und gleichzeitig leistungsfähigen Equipment. Insbesondere möchte ich bis zu 10 Frauen die Möglichkeit geben, sich auszuprobieren, eigene Facetten zu zeigen und zu entwickeln und sich dabei vom viel gelobten „Leica-Look“ umschmeicheln zu lassen.

Ehe ich auf das konkrete Angebot eingehe, möchte ich noch ein paar Worte zur Leica Q2 sagen. Aufgrund ihrer besonderen Spezifikation eignet sich diese Luxuskamera als eine robuste „Immer-dabei“-Cam. Sie hat eine fest verbaute Linse mit 28 mm (KB), was einem nützlichen Weitwinkel im Bereich der People-Fotografie entspricht. Das Haus Leica aus Wetzlar hat sich bei dieser Konstruktion etwas gedacht. Nicht nur, dass es sich mit Offenblende f/1.7 um ein lichtstarkes Objektiv handelt, auch der Sensor bietet mit 47 MP eine sehr komfortable Auflösung. Wer mit dieser Vielzahl von Pixeln schon mal gearbeitet hat (wie ich z. B. mit der Nikon D850), der weiß, dass man diese hervorragend für Ausschnittsvergrößerungen nutzen kann. Auf der einen Seite gibt es also die limitierende Festbrennweite, auf der anderen Seite doch diese Art von „Zoom-Möglichkeit“. Solange die Aufnahme scharf ist, was durch einen eingebauten Bildstabilisator unterstützt wird, funktioniert das auch prima. Wer das Budget für eine entsprechende Investition bereit halten kann, für den mag die Leica Q2 ein echter Gewinn sein, soviel kann ich schon durch bisherige Probeaufnahmen verraten. Die Einsatzgebiete bzw. der Haupteinsatzzweck sollten trotzdem wohl überlegt sein. Erfahrene Fotografen werden hier Vor- und Nachteile sowie spezifische Eigenschaften des Models gut abwägen und beurteilen können. Grundsätzlich empfehle ich vor jeder Anschaffung einer Kamera, diese mal in den eigenen Händen gehalten und zumindest einige Beispielbilder selbst erstellt zu haben.

Die von Foto-Görlitz freundlicherweise ins Leben gerufene Aktion „Leica Q2 – 14 Tage kostenlos testen“ möchte ich nutzen, um Frauen die Möglichkeit zu geben, sich vor der Kamera auszuprobieren. Seit 2018 betreibe ich das Label „Blue Dot Beauties“, wo ich natürliche Aufnahmen von Damen aus der ganzen Welt zusammenstelle. Im Rahmen dieser Aktion biete ich ein natürliches Fotoshooting an zum Sonderpreis von 69,- EUR inkl. 19% Mwst., wobei Studentinnen gebührenfrei an einem Shooting innerhalb der Aktion (endet am 14.1.2020!) teilnehmen können. Vorgesehen sind Fotoaufnahmen von bis zu 10 Frauen. Jede Teilnehmerin bekommt ca. 7 Tage nach dem Shooting fünf Fotos digital (JPG) zur Verfügung gestellt. Der Verwendungszweck ist dabei offen, wobei bei jeder Veröffentlichung der Urheber angegeben werden muss:
Foto: Michael M. Roth, MicialMedia

Bitte teile mir als Kommentar zu diesem Artikel mit, warum Du „Blue Dot Beauty“ werden möchtest. Hast Du vor, endlich auch mal vor der Kamera zu stehen, Deinem Selbstvertrauen einem Kick zu geben, Dich zu entwickeln, zu präsentieren, Dich selbst darzustellen? Strotzt Du nur so vor Selbstbewusstsein und möchtest das endlich auch mal anderen in Form von selbstbewussten Fotos zeigen? Oder willst Du einfach mal was ausprobieren, neugierig und unbefangen? Entweder kommentiere den Artikel und/oder poste über Social Media mit dem Hashtag #LeicaQ2Test und der Erwähnung von @micialmedia (Instagramm & Twitter) bzw. @Michael M. Roth (Facebook), warum ausgerechnet DU zu den nächsten Blue Dot Beauties gehören wirst. Die Auswahl der Bewerberinnen erfolgt durch den Fotografen, meine Vielkeit, der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Die Fotoshootings finden vorzugsweise in Karlsruhe (18.-22.12.19, 30.12.19-14.1.20) bzw. im thüringischen Ilmenau (23.-26.12.19) statt.

Abschließend ein paar Fotos zur Inspiration. Möchtest Du dabei sein? Dann melde Dich!



Alle Fotos: Michael M. Roth, MicialMedia
#BlueDotBeauties #LeicaQ2Test

Fühl Dich frei, diesen Artikel in Deinem Netzwerk zu teilen, um auch anderen Frauen die Möglichkeit einzuräumen, sich vor der Kamera auszuprobieren.
Kurz-URL ggf. zur Verwendung auf Twitter etc.: http://bit.ly/leicaq2test

Referenzen:

Blue Dot Beauties (Website) | Blue Dot Beauties (Instagram)

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , | Schreib einen Kommentar

Tanzstudio Palladium – Lerne Salsa, tanz Dich glücklich!

„Tanz Dich glücklich!“, so lautet das Motto des Tanzstudios Palladium im Herzen von Karlsruhe. Es befindet sich in der Kaiserpassage in sympathischer Nachbarschaft zum ebenfalls nicht ganz unbekannten Cats Café Karlsruhe. Betrieben wird das Tanzstudio von Sabrina Bauer und Carlo Accorinti. Im Studio werden Kurse für verschiedene Tänze angeboten, diese reichen von Jazz über Salsa bis hin zu Modern Dance. Gleichzeitig kann man die sehr hübsche und zum Tanzen ideal ausgestaltete Location auch für eigene Veranstaltungen mieten. Allein die großflächige Spiegelwand ist ein Hingucker. 80 von 90 qm sind der Tanzfläche vorbehalten, der Rest Garderobe und Couch Area zum Chillen zwischendurch.

Vielen lieben Dank an Sabrina, Fabiola und Sarah und natürlich die Teilnehmerinnen, die mir sehr spontan und unkompliziert eine Audienz beim Kurs „Salsa-Oriental Fusion“ mit den Mitteln eines Fotografen ermöglichten. Wieder einmal inspiriert von weiblicher Anmut, hier kombiniert mit der Ästhetik des Tanzes, hielt ich die schönsten Augen-Blicke in Lichtbildern fest. Eine kleine Auswahl der besten Impressionen möchte ich Euch nicht vorenthalten.

Alle Fotos: Michael M. Roth, MicialMedia

Weiterführende Links im Kontext:
Die erste eigene Choreografie
Timbalitas Show Dance Group
Tanzstudio Palladium (Website)
Tanzstudio Palladium (Facebook)
Tanzstudio Palladium (Instagram)


Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , | Schreib einen Kommentar

Tinka herbstlich und verspielt

Ich lernte sie mal bei einer After Art Party in Karlsruhe kennen. Ihren wilden Tanz fand ich faszinierend. Natürlich machte ich einige Lichtbilder davon, insofern man überhaupt von Licht sprechen konnte. Doch gerade im Dunkel ergeben sich immer wieder Grenzerfahrungen zwischen dem ambitionierten Fotografen und seinem unglaublichen Foto-Equipment. Schließlich wollte Tinka dann irgendwann auch mal die Fotos sehen. In der Zwischenzeit liefen wir uns immer wieder über den Weg und eröffnen in Form von Mini-Projekten neue Perspektiven auf Mensch und Natur.

Tinka hat eine natürliche, verspielte Art. Sie kokettiert gerne vor der Kamera, zeigt und versteckt ihre weibliche Reize. Ihr leuchtenden Kulleraugen verraten, dass sie immer wieder Spaß dabei hat. Auch dieses Mal haben wir wieder ein bisschen probiert und experimentiert, was aus einer spielerischen Stimmung heraus entstehen kann. Longboard, Bäume, ein schöner Schmuck um den Hals, der auf ihre georgische Heimat verweist. Eigentlich gehen einem nie die Ideen aus, wenn man nur etwas offen und neugierig ist.

Nun aber viel Spaß mit einer kleinen Auswahl der entstandenen Fotos!

PS: Ach ja, auf Instagram findet Ihr Tinka wie folgt:
https://www.instagram.com/tinatin_tika/



Alle Fotos: Michael M. Roth, MicialMedia

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , | Schreib einen Kommentar

Fridays For Future Global Climate Strike in Karlsruhe

Nachklapp: Fridays For Future Kundgebung & Demo am 20.9.19 in Karlsruhe.

Am Freitag, 20. September 2019, ist es in Karlsruhe zur bisher größten Kundgebung im Kontext von Fridays For Future gekommen. Die Badischen Neuesten Nachrichten sprachen von 10.000 bis 12.000 Teilnehmern und Teilnehmerinnen. Die Frankfurter Rundschau berichtete von 1,4 Millionen Demonstrant*innen weltweit. Allein in Deutschlands Hauptstadt, Berlin, sollen 270.000 Menschen auf die Straße gegangen sein.

Wer diese Menge und die beharrlichen Forderungen der jungen, zu großen Teilen nicht mal volljährigen Menschen, erlebt hat, dem wird wohl bewusst, dass sich unsere Gesellschaft im Umbruch befindet. In den kommenden Jahren dürfte kaum eine Partei in Deutschland oder Europa noch ernst genommen werden, die sich nicht um das Thema Klimawandel und Umweltschutz kümmert. Neben und durch Fridays For Future wurden in den letzten Wochen und Monaten weitere Bewegungen initiiert wie „Parents for Future“, „Scientists for Future“, „Artists for Future“ usw., die auch bei der großen Demo in Karlsruhe in Erscheinung getreten sind. Im folgenden ein paar Impressionen, die eine Idee von der Mächtigkeit der Bewegung vermitteln dürften.

Alle Fotos: Michael M. Roth, MicialMedia

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Schreib einen Kommentar

Gründung von Women in Tech in Karlsruhe

Der Vorstand von Women in Tech: Regina Gschladt, Lucia Hartig und Marie Hanel

Am 19.8.2019 ist es in Karlsruhe zur Gründung von Women in Tech e.V. gekommen. Als Fotograf und Dokumentarist der Zeitgeschichte durfte ich dabei sein und stimmungsvolle Bilder im Verlauf einfangen. Im obigen Bild sind die drei Gründungsmitglieder und Mitglieder des Vorstands, Regina Gschladt, Lucia Hartig und Marie Hanel zu sehen. Da hatten die drei Self-Made-Women gerade die Vereinsgründung vollzogen. Im Ergebnis hält Lucia eine notariell beglaubigte Urkunde stolz und hoffnungsfroh in ihren Händen.

Anschließend gab es die erste Mitgliederversammlung mit insgesamt acht Teilnehmerinnen, die zum Teil aus verschiedenen Teilen Deutschlands oder, wie Regina, aus Österreich angereist waren. Das CyberForum Karlsruhe stellte hierbei freundlicherweise die Location zur Verfügung, nämlich die Church im Cyberlab.

Durch das Festhalten der Szene in Bildern und hier und da das „Lauschen“ am Rande oder auch durch Gespräche besonders mit dem Vorstand, habe ich den Eindruck gewonnen, dass es sich bei den Gründerinnen von Women in Tech um junge, engagierte Frauen handelt, die ihr Glück selbst in die Hand nehmen wollen. Natürlich, wie der Name des just gegründeten Vereins schon suggeriert, weit gefasst in den Bereichen Technik, Technologien, in der IT-Branche. Das spürbare Ziel ist hier weniger der Aufbau einer (weiblichen) „Parallelgesellschaft“ als die Stärkung von Ebenen und Sektoren, die bisher vernachlässigt wurden. Frauen sind nun mal – bis dato – in den technischen Branchen unterrepräsentiert, nicht zuletzt auch dort, wo es tatsächlich um Präsentation und Self-Management geht. Als Eventfotograf, der an zahlreichen Veranstaltungen teilnimmt, erfahre ich das immer wieder.

Zu den Zielen von Women in Tech gehört also, Kompetenz in technischen Bereichen aufzubauen bzw. zu aggregieren. Denn oftmals gibt es technisches Know-How bei den Frauen, aber es fehlt die Sichtbarkeit oder die Verleihung einer Stimme. Mir scheint, dass Women in Tech der richtige Verein zur richtigen Zeit ist. Es geht um Themen und um Inhalte. In der Konsequenz bedeutet das dann auch die Entwicklung von Chancengleichheit von Frauen und Männern. Ich wünsche ganz, ganz viel Erfolg und bin offen für Kooperationen, dort, wo es sich anbietet, und zum Benefit für alle beteiligten Seiten beiträgt! In der Folge noch ein paar Fotos, die bei der Mitgliederversammlung von Women in Tech im CyberForum entstanden. Enjoy!


Fotos:
Michael M. Roth, MicialMedia

Referenzen:
https://www.womenintechgermany.com/
https://women-in-tech.org/

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , | Schreib einen Kommentar