Kunstinteresse und Lebensfreude: After Art Party 2017

Die art Karlsruhe ist alljährlich mit ca. 50.000 Messsebesuchern ein Publiukumsmagnet in Sachen internationale Kunstszene. Die 4 Hallen der Messe Karlsruhe, zu der auch die populäre dm-arena gehört, bieten jede Menge Platz für Kunst und Performance aus den Bereichen “Fotografie + Original-Editionen”, “ContemporaryArt 21″, “Moderne Klassik + Gegenwartskunst” sowie “Klassische Moderne + Gegenwartskunst”

Öl & Lack auf Stahlkugeln by Martin C. Herbst | Fotografiert von Eta Carinae (im Bild) |  Foto: Michael M. Roth, MicialMedia

Öl & Lack auf Stahlkugeln by Martin C. Herbst | Fotografiert von Eta Carinae | Foto: Michael M. Roth, MicialMedia

Als Begleitprogramm zur art Karlsruhe hat sich in den letzten 4 Jahren die After Art Party im Badischen Staatstheater etabliert (5. After Art Party). Das 800 bis 1000 Teilnehmer große Publikum besteht aus Besuchern der Kunstmesse oder einfach nur Leuten, die nach den Beats des Veranstalters und DJ Sharokh Dini (Betreiber der Monk Bar in Karlsruhe) und seinen angeheuerten Co-DJs abtanzen wollen. Zu den Musikmachern zählten in diesem Jahr, 2017, neben Sharokh auch Franck Roger, Rainer Trüby, Ubbo Gronewold, DJ 2xC. Insgesamt bespielten diese 2 Dancefloors.  Das sagenhafte Team von PXNG.LI mit Andreas Siefert, Dominik Rinnhofer, Mirijam Binder und Luise Kanein sorgte mit seinen an die Wände projizierten Visuals für den optischen Augenschmaus in Korrelation zum akustischen Ohrenschmaus. Chapeau!

Nun aber ein paar Fotos von der After Art Party vom 18.2.17 im wunderbaren Badischen Staatstheater Karlsruhe.

mici-20170218-231316-D73_2485 mici-20170218-233836-D73_2549 mici-20170218-235527-D73_2612 mici-20170218-235542-D73_2615 mici-20170219-000328-D73_2673 mici-20170219-013950-D73_2961 mici-20170219-022443-D74_9943 mici-20170219-022457-D74_9944 mici-20170219-022827-D73_3082 mici-20170219-030329-D73_3231 mici-20170219-030630-D73_3272 mici-20170219-032542-D73_3504

Alle Fotos: Michael M. Roth, MicialMedia

Mehr Fotos der After Art Party auf meiner Facebook-Seite MicialMedia Eventfotografie
Deep Link: http://bit.ly/afterartparty2017fotos

 

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Zeitgenössische Eventfotografie in Karlsruhe, Pforzheim und Stuttgart

Wenn jetzt der Februar schon so fantastisch war, wie wird es dann erst im Wonnemonat Mai werden? Der 2. Monat des Jahres 2017 brachte so viel an Pep, Erlebnissen, Überraschungen, Herausforderungen und Freuden. Bitte mehr davon, so darf es gerne weiter gehen! Faszinierend war wie immer die art Karlsruhe, das Beste daran die alten und neuen Freunde, die man getroffen hat und kennen lernen durfte. Erstmalig überhaupt für mich die After Art Party. “Schnee von gestern”, mag mancher sagen. Ich liebe aber die Szene und die fotografische Herausforderung. Was davon am Ende übrig bleibt, bleibt noch ein bisschen abzuwarten. Gutes Ding will gute Weile haben. :-) So mancher Telefonanruf überraschte und entzückte mich. Menschen, von denen man schon Jahre nichts gehört hatte; und auf einmal “ein Auftrag in der Leitung”.

Eigentlich hatte ich den letzten Tag des Monats (28. Februar!) schon verplant mit Postprocessing, Büroarbeit usw., doch wieder kam eine Anfrage, ob ich denn heute am Faschingsdienstag in der Stadt sei … Einmal hin und einmal her überlegt, wollte ich mir letztlich den Fastnachtsumzug in der Kaiserstraße zu Karlsruhe nicht gänzlich entgehen lassen. Trotz absolut miesem Wetter (Hey Petrus, ich hoffe, Du hast besser Pläne für den bevorstehenden Frühlingsanfang, was die Wetterkonditionen angeht!?!) bin ich letztlich noch pünktlich zu Beginn des Umzuges in town gelandet, habe die Fotos gemacht und die heitere Atmosphäre genossen. Genug der Plauderei, hier nun ein paar fotografische Highlights vom Februar 2017:

  1. Lukas’ (Head of Couchsurfing Karlsruhe) begeisterungswürdiges Potluck Dinner, schon fast kein Geheimtipp mehr in Karlsruhe; in Kombination: Gratulation Herr Doktor (mit passendem Hut)!
  2. Empfang: Haitianischen Botschaftsrätin Michele Raymond bei nph in Karlsruhe; nph ist eine weltweit, insbes. in Lateinamerika, tätige Hilfsorganisation
  3. art Karlsruhe; Freude an der Kunst, Freude mit den Freunden
  4. Die After Art Party; Veranstalter: art Karlsruhe und die Monk Bar / Sharokh Dini
  5. Mit der Denise bei der WI Alumni Fachtagung der Hochschule Karlsruhe bei Fiducia in Karlsruhe Durlach
  6. Konzertchor des KIT in der Aula der Uni Karlsruhe
  7. Dirk Haun beim Pitch-Workshop; innotec Pforzheim
  8. Peter S. Fenkart referiert bei “Chefsache Talk” (Peter Buchenau) über “Intuition” im Studio phaenomeal.tv
  9. Großartiges Händel-Konzert im Badischen Staatstheater;
    ich durfte dabei sein mit Kameras, Augen und Ohren!
  10. Endlich ist die Narretei zu Ende, doch vorher noch einen wunderbaren Umzug!
  11. Martin Wacker und Team im Wagen 6 = Heimattage Baden-Württemberg Karlsruhe 2017

01-mici-20170203-233039-D73_1419 02-mici-20170209-100609-D74_8333 03-mici-20170215-172627-D73_1996 04-mici-20170218-234836-D73_2583 05-mici-20170218-163447-D74_9654 06-mici-20170219-174342-D74_0365 07-mici-20170221-141920-D74_0522 08-mici-20170221-194107-D73_4073 09-mici-20170222-192031-D74_0916 10-mici-20170228-151442-D74_1206 11-mici-20170228-151533-D74_1225

 

Alle Fotos: Michael M. Roth, MicialMedia | Eventfotografie
Ausnahme: “mit Denise” by Eduard Baidinger

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Smog und Luftbelastung: (K)ein Thema für Karlsruhe?

Und jährlich grüßt das Murmeltier …

Leider kein einmaliges oder seltenes Ereignis in Karlsruhe. Im Gegegenteil: Offenbar in Abhängigkeit von der Wetterlage – aus Smoke und Fog wird Smog; fehlender Wind – und womöglich weiteren Faktoren wie die aktuelle Verkehrssituation kommt es gerade in den Herbst- und Wintermonaten in Karlsruhe häufig vor, dass eine erhöhte Luftbelastung direkt wahrnehmbar ist. Dabei ist der Feinstaub so winzig, dass man ihn kaum “schmecken” dürfte. Gleichwohl hat man beispielsweise morgens beim Lüften der Wohnung, offenbar in Kombination mit erhöhten Stickstoffdioxidwerten dann das Gefühl, man würde Kohlenstaub einatmen; es riecht nach faulen Eiern. Schließlich fragst du dich: “Ist das alles nur Einbildung, bin ich der einzige, der so empfindet, wohl typisch Mimose, was?!”. Hustenreiz und Kopfschmerz legen allerdings eine tatsächliche Belastung der Umwelt nahe.
Um der Sache auf den Grund zu gehen, habe ich schließlich nach “Umweltverschmutzung”, “Luftdaten”, und ähnlichen Keyworten mit regionalem Bezug gesucht. Und siehe da: Sowohl im Bereich Feinstaub als auch bei den Stickstoffdioxiden gibt es erhöhte Werte. Beim Feinstaub (PM 10) haben wir heute, am 28.1.17, 11:00 Uhr, 62 mcg. Im Vergleich zum zulässigen Grenzwert von 50 mcg/m^3 stellt das eine Überschreitung von 24% dar. Stickstoffdioxid (NO2) ebenfalls erhöht: 73 mcg/m^3.
Eine Momentaufnahme von Ende Dezember 2016 zeigt, dass Karlsruhe und Stuttgart auch im deutschlandweiten Vergleich zu den umweltbelasteten Regionen der Republik gehören.
Ungeachtet dieser gerade zur aktuellen Jahreszeit häufig vorkommenden Belastung von Luft und somit der Gefährdung der Gesundheit der Einwohner von Karlsruhe, scheint das Thema in den lokalen Medien eine eher untergeordnete Rolle zu spielen. Natürlich, die Problematik ist per se heikel. Schließlich will man ja die eigene Heimatstadt bzw. die Stadt, in der man lebt, nicht als unattraktiv erscheinen lassen. Auf der anderen Seite könnte man durchaus Zeichen setzen im Sinne einer zukunftsweisenden Umweltpolitik, wenn man sich dediziert mit dem Thema auseinandersetzt und auch die Bevölkerung über Ursachen, Herausforderung und Fortschritte informiert. ka-news hat offenbar vor 2 Jahren, Anfang 2015, das letzte Mal über die Luftqualität in Karlsruhe berichtet. Ein befragter Vertreter der Stadt wies im Artikel darauf hin, dass es in anderen Städten wie Stuttgart und Tübingen ja noch schlimmer wäre mit der Luftverschmutzung. Aber ist dies eine geeignete Geisteshaltung, um Umweltprobleme *in Karlsruhe* in Angriff zu nehmen? Wahrscheinlich waren unsere lieben Stuttgarter Nachbarn nicht gerade erbaut, derartiges über ihre schöne Stadt zu lesen. Zusammenarbeit und Erfahrungsaustausch unter den Städten mit ähnlichen Problemen könnten zielführender sein als der Fingerzeig, der einen vermeintlich selbst nicht so schlimm dastehen lässt.
Ich würde mich sehr darüber freuen, wenn in der öffentlichen Diskussion, sowohl seitens der Stadt und der Medien als auch seitens der Bürger eine größere Offenheit, die auch Selbstkritik einschließen kann, stattfinden würde. Oder dass eine solche überhaupt erstmal in Gang gesetzt wird. Ich sähe das eher als eine Stärke, denn eine Schwäche an. Sicher gibt es diese Diskussion hier oder da schon, nur das die Gesellschaft begleitende “Echo des Internets” weiß derzeit eher wenig davon; das ist mein Eindruck.
In diesem Sinne bin ich gespannt und nicht komplett ohne Hoffnung in Bezug auf eine bessere Umweltsituation in Karlsruhe und in der Region in den nächsten Jahren mit der Konsequenz einer gesteigerten Lebensqualität für die Bürger der Stadt.
Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

99 Bilder – Meine Eventfotografie 2016

Aus einer Vielzahl von Veranstaltungen multipliziert mit einer Vielzahl von Fotos, die ich jeweils geschossen habe, ist es schwer, die schönsten 99 herauszusuchen. Was allerdings weniger schwer sein sollte, so hoffe ich wenigstens, dass in jedem oder so gut wie jedem meiner Bilder meine Leidenschaft für die Fotografie und im Besonderen für die Eventfotografie zu erkennen ist. Zu meiner Bildsprache gehören die Bewegung, Beziehungen zwischen Menschen, das Ausstrahlen von Emotionen, das Natürliche. Ich liebe es, die Szene einfach einzufangen. Manchmal kommt es mir so vor, als ob es ein himmlisches Wesen gäbe, das mir die Szenen zuhauf vor meine Kamera wirft. Ein bisschen so wie Frau Holle, die im Winter für den Schnee sorgt (wenn sie mal wieder Lust dazu hat). Für mich ist es nahezu ein Wunder, dass es immer wieder neue Szenen gibt, vor allem, weil wir Menschen diese gestalten. Im Idealfall in Frieden und Freiheit. Und dann bin ich da, ich habe alle Ressourcen, angefangen beim Foto-Equipment, über den richtigen Blick und eine inzwischen gediegene Erfahrung bis hin zum Glück, im richtigen Moment am richtigen Ort zu sein. Und Momente und Orte gibt es schier unendlich viele.

Gerne zeige ich Euch einen kleinen Teil der Fotos, die ich in 2016 erstellt habe. Als leidenschaftlicher Eventfotograf, der hauptsächlich in Karlsruhe, Stuttgart und Berlin unterwegs ist, reflektieren diese Bilder ein gutes Stück meiner Arbeit, gleichsam meines Inneren und meiner Persönlichkeit. Man könnte die in den Fotografien zum Ausdruck gebrachte Bildsprache auch als die Sprache meiner Seele bezeichnen. Wer meine Fotos kennt oder zumindest sich mal mit ihnen beschäftigt hat, der kennt einen ganz guten Teil von mir selbst.

Nach allem Rückblicken, Zusammentragen und Philosophieren wünsche ich uns allen für das kommende Jahr 2017 die Erfüllung unserer Träume, neben der Ernsthaftigkeit auch eine gehörige Portion Spaß am Leben, mir und meinen Fotografenkollegen “allzeit gutes Licht”. :-) And now enjoy the photos! :-) :-)

mici-20160116d75_7034 mici-20160116d75_7166 mici-20160117d75_7957 mici-20160122-202908-d75_9232 mici-20160122-213252-d75_9492-0 mici-20160122d75_9469 mici-20160123d75_9769 mici-20160123d75_9807 mici-20160123d75_9855 mici-20160128d75_0731 mici-20160128d75_0770 mici-20160128d75_1323 mici-20160211d75_4306fake-5409-0 mici-20160211d75_4307 mici-20160211d75_5228 mici-20160218d75_6161 mici-20160218d75_6210 mici-20160218d75_6269 mici-20160219d75_6664 mici-20160220-001820-d75_6828 mici-20160220-004428-d75_6858 mici-20160226d75_8067 mici-20160226d75_8141 mici-20160226d75_8155 mici-20160301d75_8451 mici-20160301d75_8568 mici-20160301d75_8624 mici-20160302d75_8942 mici-20160302d75_8970 mici-20160302d75_8990 mici-20160303d75_9379 mici-20160303d75_9491 mici-20160303d75_9494 mici-20160311d75_0545 mici-20160311d75_0596 mici-20160311d75_0742 mici-20160313d75_0833 mici-20160313d75_0863 mici-20160313d75_0963 mici-20160325d75_1771 mici-20160325d75_1810 mici-20160325d75_1813 mici-20160330d75_2488 mici-20160330e_191432 mici-20160330f75_2509 mici-20160414d75_5631 mici-20160414d75_6018 mici-20160414d75_6072 mici-20160415d75_6431 mici-20160415d75_6694 mici-20160415d75_6803 mici-20160416d74_7368 mici-20160416d75_7315 mici-20160416d75_7317 mici-20160423d75_8282 mici-20160423d75_8362 mici-20160424d75_0019 mici-20160511_d714541 mici-20160511_d714671 mici-20160511_d714774 mici-20160512_d715229 mici-20160512d75_3561 mici-20160512d765585 mici-20160520d74_0177 mici-20160520d74_0570 mici-20160520d74_0808 mici-20160602d74_3415 mici-20160603d74_4049 mici-20160603d74_4150 mici-20160605d74_4781 mici-20160605d74_5093 mici-20160605d74_5257 mici-20160607d73_4710 mici-20160607d73_4740 mici-20160607d73_4750 mici-20160611d73_5375 mici-20160611d74_6852 mici-20160611d74_7043 mici-20160904-181018-d74_1412 mici-20160904-181123-d74_1430 mici-20160904-184624-d73_9029 mici-20160908-163517-d74_1770 mici-20160908-172039-d74_1877 mici-20160908-181612-d74_2095 mici-20160922-093833-d74_3984 mici-20160922-114746-d73_0952 mici-20160922-115047-d73_0953 mici-20160928-185932-d73_1495 mici-20160928-191009-d74_5141 mici-20160929-184616-d74_6267 mici-20161008-221102-d73_2832 mici-20161008-223344-d74_8206 mici-20161008-224908-d73_2953 mici-20161018-191508-d73_3760 mici-20161018-193039-d74_8960 mici-20161018-201720-d73_3805 mici-20161022-183542-d73_4041 mici-20161029-172249-d74_0180 mici-20161102-120110-d74_0872

(Alle Fotos by Michael M. Roth, MicialMedia | Eventfotograf Karlsruhe
Ausnahme: Foto von Sinje und mir beim Independend Days Filmfest: Robert Fuge)

 

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Bloggertreffen Villa Reitzenstein – Edition Weihnachtskaffee

Villa Reitzenstein mit majestätischer Fassade | Foto: Michael M.Roth, MicialMedia

Villa Reitzenstein mit majestätischer Fassade | Foto: Michael M.Roth, MicialMedia

 

Kaum zu glauben, aber gute 4 Jahre sind schon wieder vergangen, als sich mehr als zwei Dutzend Blogger aus Baden-Württemberg erstmals in der Villa Reitzenstein zum Austausch mit dem Landesmarketing der Landesregierung trafen. Dies geschah nämlich am 21. November 2012, wie Ihr in dem schönen Blogpost von Tilo Hensel

Staatsministerium Baden-Württemberg #BWjetzt im Dialog mit Bloggern

nochmal nachschmökern könnt.  Die damalige Veranstaltung kann man wohl als eine Art Auftakt bezeichnen für eine Vielzahl von weiteren Events, die im Zeichen der Intensivierung des Austausches des Landes mit einer sich dynamisch verändernden Auswahl von ambitionierten Bloggern und Social-Media-affinen Bürgern standen. Dazu gehören beispielsweise die Zentralen Feierlichkeiten an den Nationalfeiertagen, die Stallwächterparty der Landesvertretung Baden-Württemberg Berlin, Nobelpreisträger-Schiffsfahrten zur Bodenseeinsel Mainau und Roadtrips durch Baden-Württemberg mit Mercedes-Benz-Fahrzeugen zum Kennenlernen von Stadt, Land, Menschen und Kulturen.

Entsprechend saisonaler Relevanzkriterien lud das Staatsministerium dieses Mal, am 8.12.16, eine Runde von Bloggern zum Weihnachtskaffee in die reizend-reizvolle Villa Reitzenenstein ein. Bei Kaffee und Keksen präsentierten zunächst Andreas Schüle und Thomas Bürger vom Landesmarketing Baden-Württemberg vergangene Social-Media-Aktionen. In der anschließenden Diskussion ging es darum, wie Inhalte noch besser über die sozialen Medien verteilt werden können, welche Rolle hier beispielsweise Hashtags auf Twitter und Facebook spielen, sowie um die Frage der generellen und projektbezogenen Häufigkeit von Posts und das Erreichen von Zielgruppen. Schließlich gab es einen Rundgang durch die Villa Reitzenstein inklusive des noch nicht so häufig publizierten Neubaus. Die folgenden Impressionen zeigen das schöne Innenleben der Villa, angereichert mit ein paar attraktiven Außenansichten und Ausblicken. Wohl nicht zu übersehen, dass wir Blogger auch unseren Spaß dabei hatten. :-)

mici-20161208-145922-d73_8337 mici-20161208-145941-d74_4414 mici-20161208-150207-d74_4425 mici-20161208-151343-d74_4431 mici-20161208-151500-d74_4439 mici-20161208-151510-d74_4440 mici-20161208-151553-d74_4444 mici-20161208-151608-d74_4445 mici-20161208-151646-d74_4450 mici-20161208-151758-d74_4451 mici-20161208-151935-d74_4452 mici-20161208-152512-d74_4460 mici-20161208-152749-d73_8338 mici-20161208-152903-d74_4464 mici-20161208-152941-d74_4468 mici-20161208-152951-d74_4469 mici-20161208-153116-d73_8344 mici-20161208-161516-d74_4489 mici-20161208-163548-d73_8376 mici-20161208-163623-d74_4493 mici-20161208-163945-d73_8386 mici-20161208-164040-d73_8392 mici-20161208-164106-d74_4501 mici-20161208-164116-d74_4503 mici-20161208-164147-d74_4505 mici-20161208-164352-d73_8394 mici-20161208-164428-d73_8395 mici-20161208-164537-d74_4509 mici-20161208-164651-d73_8401 mici-20161208-164739-d74_4517 mici-20161208-165134-d73_8408 mici-20161208-165215-d74_4522 mici-20161208-165723-d73_8435 mici-20161208-170238-d74_4532 mici-20161208-170302-d74_4535 mici-20161208-170328-d74_4539 mici-20161208-170349-d73_8450 mici-20161208-170809-d73_8458 mici-20161208-170941-d74_4540 mici-20161208-171208-d73_8464 mici-20161208-171236-d74_4549 mici-20161208-171249-d74_4551 mici-20161208-171308-d74_4552 mici-20161208-171340-d74_4553 mici-20161208-171401-d74_4556 mici-20161208-171442-d74_4560 mici-20161208-171503-d74_4563 mici-20161208-171516-d74_4568 mici-20161208-171613-d73_8465 mici-20161208-171650-d74_4575 mici-20161208-171754-d73_8471 mici-20161208-171855-d73_8477 mici-20161208-171940-d73_8485 mici-20161208-172818-d74_4581 mici-20161208-172918-d73_8497 mici-20161208-172959-d74_4585 mici-20161208-173250-d73_8503 mici-20161208-173402-d73_8508

Alle Fotos: Michael M. Roth, MicialMedia | Eventfotograf Karlsruhe, Stuttgart, Berlin

 

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | 2 Kommentare

60 Jahre BND – Kein Grund zum Feiern

60 Jahre Bundesnachrichtendienst. Gründungstag war der 1. April 1956. In Berlin wird das gefeiert. Aber ist dies wirklich ein Grund zum Feiern? Immerhin schaffen es die Medien, in Nebensätzen zu erwähnen, dass der BND der Geheimgruppierung “Organisation Gehlen” (1946-1956) entsprungen ist. Nomen est omen, der General der faschistischen Wehrmacht, Reinhard Gehlen, der 1941 maßgeblich am „Unternehmen Barbarossa“ beteiligt war, das zum Überfall auf die Sowjetunion führte, spielte in dieser Organisation eine wichtige Rolle. Er blieb nicht die einzige Größe aus den Reihen der Nationalsozialisten. Die Wikipedia schreibt dazu:

“Es gelang Gehlen, auch wenn er selbst dies nachdrücklich abstritt,[1] eine große Anzahl der noch lebenden Mitglieder seiner früheren Dienststelle für den Dienst zu interessieren, weil sie in ihrer neuen Stellung häufig mit einer neuen Identität versehen wurden. Eingestellt wurden zu einem großen Teil Ehemalige der SS, des SD, der Gestapo, der Abwehr und vor allem Offiziere der Wehrmacht.”

1956 wurde der BND gegründet und Gehlen Präsident. Im Kampf gegen den Kommunismus haben die US-Amerikaner schon mal beide Augen zugedrückt, als es darum ging, einen ehemaligen faschistischen General neu zu dekorieren – entgegen vertraglicher Vereinbarungen verhinderten die Amerikaner die Auslieferung von Gehlen an die Sowjetunion – denn dieser besaß ja Insiderinformationen im Kampf an der “Ostfront”. Und auch die ach so demokratische junge Bundesrepublik Deutschland mit ihren demokratischen Organen wie Parlament, Kontrollausschüssen … war offenbar blind in punkto Nazi-Durchsetzung des BND. Gehlen war bis 1968 Chef des Bundesnachrichtendienstes, das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen. Ist schwierig, ohne dass einem dabei übel wird.

Nicht bis zum General, aber immerhin bis zum Oberstleutnant der Wehrmacht schaffte es Gerhard Wessel. Hitler machte ihn kurz vor Kriegsende zum neuen Chef der „Fremde Heere Ost“, die zuvor von Gehlen kommandiert wurden. In der Bundesrepublik schafft es Wessel zu hochrangigen Posten. 1955 wurde er als Oberst (ein Grad vor dem General) in die Bundeswehr übernommen, 1956 erhielt er den Posten des Kommandeurs des gerade gegründeten Militärischen Abschirmdienstes (MAD). Schließlich dann, 1968, trat Wessel, wie schon während des 2. Weltkrieges, die Nachfolge von Gehlen an und hatte bis zum Jahre 1978 die Präsidentschaft des BND inne. Das war gleichzeitig das Jahr, in dem Wessel in den Ruhestand ging.

Wenn schon kein Parlament oder eine wirklich unabhängige Instanz, so hat doch der BND selbst es nach Jahrzehnten der Verschleierung geschafft, in 2011 eine „Unabhängige Historikerkomission“ (UHK) ins Leben zu rufen, um die Geschichte des BND und seiner Vorläuferorganisationen von 1945 bis 1968 zu untersuchen. Offenbar ohne eine übersteigerte Empathie mit den Verfolgten und Opfern des Naziregimes zu haben, erklärt der Historiker Prof. Wolfang Krieger, Mitglied der UHK/BND, in einem aktuellen Interview der Tagesschau (28.11.2016):

„Nun, der BND hatte NS-belastetes Personal, aber man muss natürlich fairer Weise sagen, dass das überall anders im deutschen Staatsapparat, in Bund und Ländern, Gemeinden und übrigens auch in der Privatwirtschaft, in den Schulen und Universitäten, in der Richterschaft und Staatsanwaltschaft usw. usw. , überall waren Leute, die NS-belastet waren, und das ist erst so allmählich ans Licht gekommen …“

Es klingt so ein bisschen nach „Normalität“ in den Nachkriegsjahren. Schlimm genug. Dass es „überall so war“, kann allerdings nicht als Rechtfertigung gelten für entsprechende Verfehlungen des BND und Aufsichtsgremien wie das Bundeskanzleramt. Ich finde, 60 Jahre BND sollten uns eher zum Nachdenken anregen und zur Selbstreflexion als zum Feiern.

 

Quellen:
Zitat Prof. Wolfgang Krieger:
http://www.tagesschau.de/multimedia/video/video-235031.html
Historische Daten:
Wikipedia

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

15 Jahre POLY Produzentengalerie

Foto: Michael M. Roth, MicialMedia

Foto: Michael M. Roth, MicialMedia

 

Die 1862 in Karlsruhe geborene Sophie Maria Viktoria, Prinzessin von Baden und Königin von Schweden, ist die Namensgeberin der Straße, in der sich die POLY Produzentengalerie befindet: Viktoriastraße 9. Seit nunmehr 15 Jahren kennt man in Karlsruhe diese Adresse in Verbindung mit einer künstlerischen Wirkstätte. Ebenso wie bei der erst im Juli 2015 eröffneten Galerie Zett Zwo (Etymologie: Zunftstraße 2) in Karlsruhe-Durlach handelt es sich auch bei der POLY um eine Produzentengalerie, was bedeutet, dass sie von den ausstellenden Künstlern selbst betrieben wird.

Jährlich findet einmal eine Ausstellung der Kunstwerke der Mitglieder der POLY statt. Die Vernissage zu dieser Exposition, die in 2016 den Namen “Vogelnest” trägt, habe ich mit großer Neugierde besucht und natürlich fotografisch erfasst. Zu den Mitgliedern und damit Ausstellerinnen und Ausstellern gehört die in Luxemburg ansässige und Part-Time-Karlsruherin, Fotografin, Eta Carinae. In all den Jahren, die wir uns kennen, ist sie für mich, über die Fotografen-Kollegin hinaus, zu einer bemerkenswerten Freundin geworden. An ihrer Art der Fotografie beeindruckt mich immer wieder ihr Blick für die schönen, dynamischen und ausbalancierten Dinge, wie sie in der Natur vorkommen. So berührt auch das von ihr bei dieser Ausstellung gezeigte und ästhetisch gerahmte Bild einer die Prager Moldau diagonal überfliegenden Schar von Möwen.

Die Ausstellung wird noch zu sehen sein bis Sonntag, 27.11.16, jeweils ab 20 Uhr. Bei Rückfragen zu (ggf. individuellen) Öffnungszeiten bitte wenden an: Joachim Hirling.

Die POLY Produzentengalerie bietet nicht nur etablierten Künstlern, sondern auch Newcomern der Kunstszene die Möglichkeit, ihre Werke zu veröffentlichen. Bei Interesse schaut Euch bitte den Bewerbungsprozess hierfür an:

Bewerbung für eine Ausstellung oder Veranstaltung bei der POLY in Karlsruhe.

Nun aber viel Spaß mit meinen szenischen Impressionen von der Vernissage!

mici-20161118-190516-d73_7074 mici-20161118-190622-d73_7078 mici-20161118-191843-d73_7096 mici-20161118-191913-d73_7097 mici-20161118-195704-d73_7101 mici-20161118-195734-d73_7105 mici-20161118-200523-d73_7109 mici-20161118-200545-d73_7112 mici-20161118-200658-d73_7113 mici-20161118-200753-d73_7115 mici-20161118-201315-d74_2857 mici-20161118-201849-d73_7122 mici-20161118-201903-d74_2859 mici-20161118-201943-d73_7124 mici-20161118-202205-d73_7129 mici-20161118-202225-d74_2865 mici-20161118-202245-d74_2871 mici-20161118-202314-d73_7130 mici-20161118-203016-d73_7137 mici-20161118-203035-d74_2882 mici-20161118-210216-d73_7142 mici-20161118-211320-d74_2893 mici-20161118-211346-d74_2894 mici-20161118-211735-d73_7175 mici-20161118-211745-d73_7176 mici-20161118-212659-d73_7181 mici-20161118-212812-d73_7187 mici-20161118-212935-d73_7191 mici-20161118-212939-d73_7195 mici-20161118-213023-d73_7211 mici-20161118-213158-d73_7213 mici-20161118-215729-d73_7218 mici-20161118-220759-d73_7221 mici-20161118-220826-d74_2910 mici-20161118-220829-d74_2914 mici-20161118-222257-d73_7233 mici-20161118-222549-d74_2922 mici-20161118-222557-d74_2924 mici-20161118-222616-d73_7236

Alle Fotos von der Vernissage: Michael M. Roth, MicialMedia

Namensliste der Aussteller:

Christian Ulrich
Bettina Yagoubi-Amann (Inas Amarni)
Joachim Hirling
Jean-Mi Dejasmin
Cosima Klischat
Mahmoud Yaboubi
Renate Schweizer
Eta Carinae
und die Gemeinschaftsarbeit mit Tobias Zilly

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , | 2 Kommentare

Lichtwert Fotowoche 2016

Ausstellungsimpressionen: MicialMedia | Fotos der Ausstellung: Lichtwert-Mitglieder

Ausstellungsimpressionen: MicialMedia | Fotos der Ausstellung: Lichtwert-Mitglieder

 

Am letzten Tag der Lichtwert Fotowoche, die vom 29.10. bis zum 5.11.2016 im Studio des Karlsruher Fotovereins stattfand, besuchte ich die ansehnliche Location in der Burg der Brauerei Hoepfner. Welcher Fotograf würde hier nicht gerne mal fotografieren, welches Model nicht gerne mal seine Schokoladenseiten zur Geltung bringen? Alle zwei Jahre zeigt ein großer Teil der Vereinsmitglieder seine Fotografien, die hier und anderen Ortes entstanden sind. Dieses Mal waren es ca. 40 Fotografen, die in der Summe 100 ihrer Werke präsentierten. Die 2009 in Karlsruhe gegründete Stätte für die Produktion und Diskussion moderner Fotografie erfreut sich wachsender Beliebtheit. Sowohl die Vernissage als auch die Fachvorträge renommierter Fotografen wie Herbert Piel, die während der Lichtwert Fotowoche stattfanden, waren gut besucht. Der letzte Ausstellungstag bot nun noch einmal die Möglichkeit, in einem eher besinnlichen und ruhigen Rahmen, die Werke der Künstler zu studieren und zu genießen. Herzlichen Dank an die Mitglieder des Lichtwert e.V. Jürgen Schurr (TwoSense Photography) und Robert Tschmelak (machtfotos.de), die ein wenig meinen Galerierundgang begleiteten bzw. sich mit ihren Werken präsentierten. Ebenso natürlich an die fleißigen und passionierten ausstellenden Fotografen sowie die freundlichen Besucher am Tage der Finissage, die ich stellvertretend für die Vielzahl von Interessenten der zu Ende gehenden Fotowoche ebenso fotografisch einfangen durfte! :-)

 

mici-20161105-145836-d73_5768 mici-20161105-145909-d73_5769 mici-20161105-150416-d73_5770 mici-20161105-150514-d73_5772 mici-20161105-151238-d73_5784 mici-20161105-151315-d73_5785 mici-20161105-151817-d74_1077 mici-20161105-151941-d73_5789 mici-20161105-152257-d73_5790 mici-20161105-152416-d74_1081 mici-20161105-152430-d73_5798 mici-20161105-152603-d73_5802 mici-20161105-153035-d73_5806 mici-20161105-153217-d74_1083 mici-20161105-153813-d74_1084 mici-20161105-153913-d73_5811 mici-20161105-154027-d73_5813 mici-20161105-154321-d73_5814 mici-20161105-162002-d73_5822 mici-20161105-171021-d73_5825 mici-20161105-171112-d73_5826 mici-20161105-171223-d73_5827 mici-20161105-171327-d73_5828 mici-20161105-171550-d73_5832 mici-20161105-172940-d73_5837 mici-20161105-173533-d73_5841 mici-20161105-174139-d73_5843 mici-20161105-174201-d74_1094

 

Weitere Infos zur Lichtwert Fotowoche  findet Ihr unter:

http://fotowoche.lichtwert-fotografie.de

Und noch eine kleine Bewegtbildaufnahme (alias Facebook Live) zum Rundgang:

http://bit.ly/lichtwert16fblive

 

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , | Hinterlasse einen Kommentar

Bayerischer Freigeist inspiriert Karlsruhe via Israel

Bücherverkaufsstand von Christian Seeburger in der City Gemeinde Karlsruhe | Foto: MicialMedia

Bücherverkaufsstand von Christian Seebauer in der City Gemeinde Karlsruhe | Foto: MicialMedia

 

Natürlich, “In 80 Tagen um die Welt”, die Geschichte, die Jules Verne einst den neugierigen Menschen auf der Erde zum Geschenk machte, ist an Spannung kaum zu übertreffen. Doch nun durfte ich einem Welteroberer begegnen, der es in nur 50 Tagen schaffte, Israel zu Fuß und “ohne einen Penny” zu erkunden und dabei 1000 km zurück legte. Christian Seebauer durchquerte bei seinem Israel Trail das Land von Nord nach Süd. Nicht nur, dass es einem verrückt vorkommen muss, ein bis dato (für Christian) unbekanntes Land ohne finanzielle Reserven auf die ganz eigene Art und Weise erleben und erfahren zu wollen, der unerschrockene Wandersmann negierte zusätzlich noch die zur warmen Jahreszeit bevorzugte Route von Süd nach Nord. Und ebenso verblüffend und faszinierend die Antwort: “Ich wollte Menschen begegnen”. Was für eine spannende Philosophie und was für ein offener Denkansatz, der über sichere (Lebens-)pfade hinaus geht.

Inspiriert durch eine liebe Freundin, Tine Trödel, unten im Bild gemeinsam mit Christian Seebauer zu sehen, nahm ich ganz spontan an dem Veranstaltungsabend in der City Gemeinde Karlsruhe teil, an dem der aufgeweckte Christian Seebauer seine Wandergeschichte durch Israel einer großen Anzahl von wissbegierigen Karlsruherinnen und Karlsruhern erzählte. Manuel Winter gehörte zu den Initiatoren und Organisatoren des lebendig inszenierten und mit Fingerfood verfeinerten Events. Manuel hatte hatte Christian bei der Buchmesse in Leipzig getroffen und schließlich nach Karlsruhe eingeladen. Was für eine tolle Idee!

Angeblich hat ja Christian früher in der Finanzbranche gearbeitet. SMILE. Doch nach dem tollen Abend frage ich mich, ob er nicht doch zwischendurch auch mal in der bzw. für die Filmbranche tätig war. Denn abgesehen vom spannenden Inhalt seiner Geschichten, verstand es der “Aussteiger für 7 Wochen” diese dramaturgisch sehr wirkungsvoll dem fasziniert lauschenden Publikum zu vergegenwärtigen. Nicht wenige hörte ich in der Pause der Veranstaltung, die 2x 45 min dauerte, sagen: “Ach ja, nach Israel würde ich ja auch ganz gerne mal …”. Ich persönlich fand die Episode sehr beeindruckend, als Christian Seebauer, der auf seiner Wanderung ca. 12 kg verlor, in einem der nobelsten Hotels von Israel um Übernachtung bat. – Wir erinnern uns: Christian war ohne Geld unterwegs. Den Soldaten, die das Hotel bewachten, erzählte Christian, dass er einen Termin mit dem Chef des Hauses hätte. Den bekam er dann sogar auch. Über einen spontanen Arbeitsausgleich (Ihr könnt Euch vorstellen, in einer großen Küche gibt es immer viel zu tun) bekam der eigentlich unangemeldete Wandersmann eine Übernachtung geschenkt. Welche Gefühle der Freude und Genugtuung mussten zu jener Zeit in Christian geherrscht haben?!

Für mich war es auf jeden Fall eine große Freude und Ehre, den fleißigen Weltenbummler und Buchautor Christian Seebauer aus Bayern “live und in Farbe” kennen zu lernen!

mici-20161008-190639-d73_2736 mici-20161008-190806-d74_7943 mici-20161008-190817-d73_2737 mici-20161008-191754-d74_7949 mici-20161008-191939-d74_7953 mici-20161008-192626-d74_7968 mici-20161008-193424-d74_8002 mici-20161008-194624-d73_2756 mici-20161008-201326-d73_2764 mici-20161008-201334-d73_2766 mici-20161008-202913-d73_2774

 

Alle Fotos vom Veranstaltungsabend: Michael M. Roth, MicialMedia

 

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Die Idee vom Weltbürger – Hoffnung oder Illusion?

Obwohl die Welt damals bei weitem noch nicht so vernetzt sein konnte wie heute, ist bemerkenswerterweise die Idee vom Weltbürger schon ziemlich alt. Die philosophisch-politische Weltanschauung des Kosmopolitismus (griechisch für “Weltordnung”) bzw. Weltbürgertums geht auf die Antike zurück. Diogenes von Sinope (410-323 v. Chr.) sah sich selbst als einen Weltbürger.  Während des Renaissance-Humanismus und der Aufklärung wurden die weltbürgerlichen Ideen u.a. fortgeschrieben durch Gotthold Ephraim Lessing (1729-1781, “Die Erziehung des Menschengeschlechts”), Johann Gottfried Herder (1744-1803, “Auch eine Philosophie der Geschichte zur Bildung der Menschheit”) sowie Immanuel Kant (1724-1804, “Zum Ewigen Frieden”). Für mich erstaunlich: In den Zeiten des aufkommenden Sozialismus und (angedachten) Kommunismus wurde der Kosmopolitismus als eine Machenschaft des Imperialismus verklärt oder zumindest uminterpretiert. Dabei nannten sie ihre eigenen Raumfahrer doch Kosmonauten (vs. Astronauten in weiter westlichen Gefilden)! Und Juri Alexejewitsch Gagarin (1934-1968) gehörte zumindest zu den ersten Welt-All-Bürgern, er war der allererste menschliche Raumfahrer. Im heutigen 21. Jahrhundert ist der meines Erachtens unglaublich beeindruckende deutsche Astronaut und Kosmonaut Alexander Gerst (geb. 1976 in Künzelsau) ein Weltbürger par excellence.  Bereits in 2014 verbrachte “Astro-Alex” 6 Monate auf der ISS und wird 2017 der 1. deutsche Kommandeur auf der ISS werden. Es gibt wohl kaum einen anderen Platz in der Welt, bei dem so gut demonstriert wird, wie (Vertreter) verschiedene(r) Nationen mit unterschiedlichen Gesellschaftsordnungen zusammen leben und arbeiten können. Chapeau!

Doch muss es weltweit bei Oasen, einzelnen Orten, Ländern oder Ländergemeinschaften bleiben, bei denen man Liebe oder im Mindesten gegenseitigen Respekt vorfindet?

Straßenfotografie in Karlsruhe. Das Motiv steht symbolisch für Liebe und herzlicher Begegnung | Foto: MicialMedia

Straßenfotografie in Karlsruhe. Das Motiv steht symbolisch für Liebe und herzliche Begegnung | Foto: MicialMedia

 

Wenn ich an Weltbürgertum denke, dann assoziiere ich eine Vielzahl von weiteren Begriffen, die diesen Begriff ausmalen oder näher skizzieren. Dazu gehört Offenheit. Offenheit, die nicht an der eigenen Haustür, nicht an der Stadt- Bundesland- oder Landesgrenze endet. In meinen Augen besitzt ein Weltbürger durchaus eine Affinität zu eigenen Traditionen oder zu einer regional geprägten Kultur. Gleichzeitig verfügt er oder sie über weiche Schnittstellen zu anderen Kulturen und Nationalitäten. Der weite Horizont ermöglicht den Austausch mit Menschen, die einer anderen Religion angehören als der eigenen. Gleichwohl besitzt ein Weltbürger Werte, die kleinste gemeinsame Nenner zwischen Angehörigen verschiedener Religionen oder Kulturen zulassen oder diese sogar befördern. Auf diesen Passus im deutschen Grundgesetz bin ich besonders stolz und erfreue mich, dass er hier seinen festen Platz gefunden hat. Vor allem aufgrund der widersprüchlichen und hasserfüllten Geschichte, die Deutschland als Bestandteil seiner “Vita” einräumen muss. Dieser Passus steht in Artikel 1 des Grundgesetzes und lautet:

Die Würde des Menschen ist unantastbar!

Ich könnte mir keine Religion oder Kultur vorstellen, die diesem Anspruch nicht genügen würde, zumindest freilich in meiner Wunschvorstellung.

Was so felsenfest in der deutschen Verfassung verankert ist und worüber großenteils unter der Weltbevölkerung grundsätzlich Konsens herrschen sollte, kann gleichzeitig als Ausgangspunkt dienen für die Frage “Was bedeutet überhaupt die Würde des Menschen und (ab) wann könnte sie verletzt werden?”.

Nach unserer humanistischen Vorstellung von Recht und Menschenwürde gilt es als absolut menschenunwürdig, krankhaft und fanatisch, einem anderen Menschen die Kehle durchzuschneiden. Was aber ist, wenn die Todesstrafe zum Rechtssystem eines Landes gehört? Was macht man mit einer alten Tradition, bei der die Geschlechter von Kindern oder heranwachsenden Erwachsenen beschnitten werden?

Obwohl die Welt von heute besser vernetzt ist als jemals zuvor in ihrer Geschichte, haben wir weiterhin weltweit Konflikte. Die Vernetzung dient oftmals nicht dem Austausch von Perspektiven, sondern der Verbreitung von Falschnachrichten oder von Propaganda. Wenn wir uns mit den Dingen im Detail befassen, wird uns auffallen, dass mehr Fragen als Antworten oder gar Lösungen im Kontext der weltweiten Konflikte auftauchen. Aber vielleicht ist ja gerade das ein Ansatz, wenn man Konfliktlösungen anstreben will: Fragen zu stellen und Fragen zuzulassen. Fragen, die nicht nur die eigenen Interessen betreffen, sondern auch um die Perspektive und Beweggründe der anderen Seite näher zu erforschen. In all den Diskussionen, die vor allem in den digitalen Netzwerken geführt werden, überwiegen die Antworten und klaren Meinungen. Und ganz oft werden sie von Personen artikuliert, die gar keinen Widerspruch zulassen.

Wie also sollte ein Weltbürger agieren? Gibt einen solchen (abgesehen von Alexander Gerst ;-) ) überhaupt aktuell auf der Welt lebend?

Für mich ist die Weltbürgerschaft eine Symbolik. Mich selbst als Weltbürger zu bezeichnen ist vielleicht eher ein Anspruch, denn eine unbestrittene und offensichtliche Tatsache. Was bleibt uns denn, als die Erfüllung unserer Ziele und die Umsetzung unserer Ideale anzustreben? Eigentlich unabhängig davon, ob sich jemand als Weltbürger bezeichnet oder eher seine europäischen, deutschen oder landesspezifischen Facetten sieht, meiner Meinung nach bleibt für uns alle die Herausforderung, schon im Kleinen mit Respekt und Wertschätzung miteinander umzugehen, die eigene Meinung für wichtig, aber nicht für unumstößlich zu halten und unsere Reden, Kommentare, Posts verletzungsärmer zu gestalten. Denn jener Geist, den wir im Kleinen applizieren, ist die Basis dafür, was wir oder Menschen mit “höheren Aufgaben” oder in “höheren Positionen” umsetzen. Egal ob wir Deutsche, Russen, Amerikaner oder Kongolesen sind, wir können zumindest weltbürgerlich handeln und unsere Leben sowie unseren Planeten als eine einmalige Chance betrachten auf ein Leben in Würde bei dem Freude und Glück, das heißt, glückliche und friedliche Momente nicht zu kurz kommen sollten.

Und solange wir daran glauben, gibt es eine Hoffnung. Sowohl für jeden einzelnen als auch für die Menschheit auf der Erde als Ganzes.

[Quelle für die geschichtlichen Daten: Wikipedia]

 

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , | Hinterlasse einen Kommentar