Kunst und Menschen bei der art Karlsruhe 2018

 
Die alljährlich stattfindende art Karlsruhe öffnete in diesem Jahr vom 22. bis 25.2.18 ihre Tore. Am Tag des Preview und der Vernissage, am 21. Februar 2018, gaben die Chefin der Messe Karlsruhe, Britta Wirtz, und der Galerist und Gründer der art Karlsruhe, Ewald Schrade, einen Presseempfang, um die Medien und die erste Besucher auf die künstlerische Halbwoche mit 215 Galerien aus 15 Nationen unter der Teilnahme von 1.500 Künstlerinnen und Künstlern einzustimmen. Die Internationale Messe für Klassische Moderne und Gegenwartskunst wurde am Ende von ca. 50.000 Kunstinteressierten besucht. Neben der durch Malerei, Skulpturen und Fotografie zum Ausdruck gebrachten Vielfalt und Kreativität machten die zahlreichen zwischenmenschlichen Begegnung die art Karlsruhe zu einem besonders schönen Erlebnis. Davon sollen auch meine szenischen Fotos von Kunst und Menschen bei der art Karlsruhe zeugen.

mici-20180221-100800-D85_0032 mici-20180221-102623-D85_0038 mici-20180221-103233-D85_0047 mici-20180221-103627-D85_0061 mici-20180221-104555-D85_0086 mici-20180221-105249-D85_0100 mici-20180221-105339-D85_0103 mici-20180221-105550-D85_0112 mici-20180221-110205-D85_0123 mici-20180221-112212-D85_0150 mici-20180221-113239-D85_0161 mici-20180221-113300-D85_0165 mici-20180221-113559-D85_0176 mici-20180221-114458-D85_0212 mici-20180221-114953-D85_0228 mici-20180221-115206-D85_0230 mici-20180221-115912-D85_0248 mici-20180221-120844-D85_0271 mici-20180221-120851-D85_0272 mici-20180221-122006-D85_0300 mici-20180221-122014-D85_0301 mici-20180221-122642-D85_0311 mici-20180221-122649-D85_0312 mici-20180221-122907-D85_0318 mici-20180221-122914-D85_0319 mici-20180221-122924-D85_0320 mici-20180221-122924-D85_0320a mici-20180221-124034-D85_0338 mici-20180221-130932-D85_0357 mici-20180221-134950-D85_0382 mici-20180221-135039-D85_0385 mici-20180221-135241-D85_0398 mici-20180221-135250-D85_0399 mici-20180221-135451-D85_0403 mici-20180221-135523-D85_0406 mici-20180221-135559-D85_0409 mici-20180221-135744-D85_0413 mici-20180221-135804-D85_0414 mici-20180221-135808-D85_0415 mici-20180221-140850-D85_0435 mici-20180221-142226-D85_0467 mici-20180221-142229-D85_0468 mici-20180221-142433-D85_0474 mici-20180221-142708-D85_0476 mici-20180221-142721-D85_0477 mici-20180221-143008-D85_0487a mici-20180221-143032-D85_0484 mici-20180221-143101-D85_0487b mici-20180221-153726-D85_0579 mici-20180221-154524-D85_0581 mici-20180221-154755-D85_0589 mici-20180221-154830-D85_0592 mici-20180221-155546-D85_0605 mici-20180221-163054-D85_0631 mici-20180221-164027-D85_0652 mici-20180221-164031-D85_0656 mici-20180221-164042-D85_0661 mici-20180221-164227-D85_0670 mici-20180221-164546-D85_0680 mici-20180221-164704-D85_0698 mici-20180221-171348-D85_0699 mici-20180221-171958-D85_0713 mici-20180221-173338-D85_0717 mici-20180221-174627-D85_0734 mici-20180221-174735-D85_0740 mici-20180221-175100-D85_0741 mici-20180221-175545-D85_0753 mici-20180221-195930-D85_0812 mici-20180221-200530-D85_0825

Alle Fotos sowie die Zeitrafferaufnahme by Michael M. Roth, MicialMedia
Fotograf | Eventfotograf Karlsruhe Stuttgart Berlin
Herzlichen Dank an Edith Peñafiel Brieschke für die Begleitung und Fotoassistenz!

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Action-Painting mit FAHAR

mici-20180127-130826-D73_5509

Der im irakischen Bagdad geborene Fahar Al Salih, oder als Künstlername einfach FAHAR, ist ein Mann von Welt und ein Weltenmensch. Schon viele unterschiedliche Systeme und Kulturen in Ost und West, Nord und Süd, hat er erlebt. Vielleicht sind ja gerade diese mannigfaltigen Facetten eingeflossen in sein Leben als Künstler und Kreativunternehmer.

Seit 2000 lebt FAHAR, der mit Liebe und Leichtigkeit mit Acrylfarben hantiert, in der badischen Fächerstadt Karlsruhe. Von der Kunst ist er allerdings schon 25 Jahre lang besessen, u.a. war der bärtige Inspirator zwei Jahre Schüler des viel diskutierten Künstlers Markus Lüpertz (Teil der Vita von M.L.: Professor an der HfG, Austellungen im ZKM).

Mit seiner Partnerin Yvonne betreibt FAHAR Atelier und Galerie in der Karlsruher Marienstraße gleich neben der Schauburg. ‘Ideen muss man haben’, dachten sich beide wohl, als sie die Möglichkeit ins Leben riefen, für hochwertige Kunstgegenstände nicht mit einem Schlag große Geldbeträge ausgeben zu müssen, sondern (zeitgenössische) Kunst auch mieten zu können; Details dazu unter dem sprechenden Akronym contemp-rent.

Mit Action-Painting trifft FAHAR die Seele der Kreativstadt Karlsruhe. Hier gibt es eine weitreichende Kunst- und Künstlerszene, manifestiert auch durch das alljährliche Stattfinden der art Karlsruhe. FAHAR wird dieses Jahr, 22.-25.2.18 (Preview/Vernissage am 21.2.18) in Halle 4 (dm arena) bei der Galerie Klinger zu sehen sein. Doch zurück zum Action-Painting. Im Audio-Interview mit FAHAR verrät der Künstler, dass es ihm beim spontanen und gleichzeitig kreativen Einsatz von Acrylfarben um die Erweiterung des Horizontes und das Denken außerhalb des Quadrates geht. Die Workshops zum Action-Painting finden meist mehrmals pro Monat an den Wochenenden statt. Rückfragen und Anmeldung bitte via yvonne (at) contemp-rent.com .

Doch nun endlich zu meinen fotografischen Eindrücken, in deren Genuss ich als Beobachter des Action Painting kam. Viel Spaß beim Anschauen! :-)

mici-20180127-130724-D74_6199 mici-20180127-130753-D73_5504 mici-20180127-130821-D74_6204 mici-20180127-133202-D73_5513 mici-20180127-133237-D73_5514 mici-20180127-133450-D74_6207 mici-20180127-133453-D74_6208 mici-20180127-133509-D73_5518 mici-20180127-133602-D74_6214 mici-20180127-133643-D73_5521 mici-20180127-133649-D73_5522 mici-20180127-133927-D73_5536 mici-20180127-133940-D74_6215 mici-20180127-133952-D74_6216 mici-20180127-134019-D74_6217 mici-20180127-134037-D74_6219 mici-20180127-134048-D74_6221 mici-20180127-134149-D74_6225 mici-20180127-134211-D73_5538 mici-20180127-134224-D73_5539 mici-20180127-135808-D73_5542 mici-20180127-135820-D74_6230 mici-20180127-135957-D74_6236 mici-20180127-140018-D73_5557 mici-20180127-140636-D73_5571 mici-20180127-141541-D73_5573 mici-20180127-141613-D74_6248 mici-20180127-141617-D74_6249 mici-20180127-141639-D73_5575 mici-20180127-141717-D74_6251 mici-20180127-141827-D74_6259 mici-20180127-141829-D74_6260 mici-20180127-141917-D74_6271 mici-20180127-142001-D73_5578 mici-20180127-142020-D73_5582 mici-20180127-142050-D74_6272 mici-20180127-142402-D74_6282 mici-20180127-142633-D73_5590 mici-20180127-142641-D74_6285 mici-20180127-142650-D74_6287 mici-20180127-142807-D74_6293 mici-20180127-142825-D74_6295 mici-20180127-142835-D74_6297 mici-20180127-142946-D73_5593 mici-20180127-143312-D74_6306 mici-20180127-143522-D74_6311 mici-20180127-143546-D74_6315 mici-20180127-144309-D73_5602 mici-20180127-145054-D73_5605

Alle Fotos (“Making of Action Painting”) Michael M. Roth, MicialMedia

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

101 Fotos – Menschen, Szenen, Emotionen 2017

Wir befinden uns “zwischen den Jahren”, wie man so schön sagt. Es ist die Zeit der Jahresrückblicke. So möchte auch ich eine kleine Zusammenfassung der “fotografischen Fußabdrücke” geben, die ich im sich dem Ende neigenden Jahr 2017 auf unserem wunderbaren und einzigartigen Planeten hinterlassen habe.

Typisch für meine Fotografie ist, dass sie sich mit dem Puls der Zeit synchronisiert. Während ich in meinen Gründerjahren ab 2011 zunächst offen für jede Art der Fotografie war und erstmal meinen Weg finden musste, konnte ich in den Folgejahren doch ganz klar meinen Schwerpunkt innerhalb der Eventfotografie verankern. Bei meinen Aufträgen geht es fast immer um Menschen, die zudem zumeist in dynamischen Beziehungen zueinander stehen. Ich liebe schon die Vielfalt des einzelnen Menschen. In der Begegnung mit anderen entsteht dann oft ein Potpourri an Ausdrücken und Emotionen. Gerade diese, so behaupten zumindest meine Kunden, vermag ich fotografisch sehr gut einzufangen.

Wie bereits im letzten Jahr (99 Bilder – Meine Eventfotografie 2016) möchte ich auch dieses Mal an tolle Momente erinnern, die ich mit meinen Kunden und Freunden verbringen und fotografisch einfangen durfte. Gleichzeitig sollen meine Fotos als “Appetizer” dienen für neue gemeinsame Projekte und Fotoshootings in 2018!
Dieses Mal füge ich nach den Fotos noch eine Legende an, die die Zuordnung von Foto zu Location und Veranstaltung ermöglicht.

So enjoy my photos and all the best for 2018 – See ya sooooon! :-)

mici-20170114-183756-D73_0161-rev18 mici-20170114-191558-D74_5865-rev18 mici-20170114-210613-D74_6068-rev18 mici-20170114-210613-D74_6069-rev18 mici-20170126-215218-D74_6985-rev18 mici-20170126-221330-D74_7020-rev18 mici-20170126-224138-D73_0917-rev18 mici-20170126-224138-D73_0918-rev18 mici-20170202-093752-D74_7307-rev18 mici-20170202-101658-D74_7433-rev18 mici-20170202-131820-D73_1258-rev18 mici-20170202-131820-D73_1259-rev18 mici-20170203-224401-D74_8227-rev18 mici-20170204-004819-D73_1495-rev18 mici-20170204-005006-D74_8308-rev18 mici-20170204-005006-D74_8309-rev18 mici-20170209-100608-D74_8332-rev18 mici-20170209-103752-D74_8437-rev18 mici-20170209-105019-D74_8483-rev18 mici-20170209-105019-D74_8484-rev18 mici-20170215-172627-D73_1996 mici-20170215-174619-D73_2016 mici-20170215-175447-D73_2026 mici-20170215-175447-D73_2027 mici-20170218-110908-D74_9231 mici-20170218-110908-D74_9232 mici-20170218-232830-D73_2507 mici-20170219-005246-D73_2802 mici-20170219-010826-D73_2900 mici-20170219-010826-D73_2901 mici-20170219-150739-D74_0122 mici-20170219-174047-D73_3836 mici-20170219-174148-D74_0341 mici-20170219-181606-D74_0414 mici-20170219-182054-D74_0432 mici-20170219-182054-D74_0433 mici-20170222-190139-D74_0876-rev18 mici-20170222-192727-D74_0953-rev18 mici-20170222-195758-D73_4436-rev18 mici-20170222-195758-D73_4437-rev18 mici-20170319-131024-D73_5505 mici-20170320-092110-D74_2046-rev18 mici-20170320-140649-D73_5835-rev18 mici-20170320-172916-D73_5895 mici-20170320-172916-D73_5896 mici-20170331-164318-D74_4078 mici-20170331-164318-D74_4079 mici-20170604-134659-D74_3300 mici-20170604-142950-D74_3364 mici-20170604-151054-D74_3455 mici-20170604-151054-D74_3456 mici-20170605-175441-D74_3545 mici-20170605-180632-D74_3606 mici-20170605-182427-D73_2877 mici-20170605-182427-D73_2878 mici-20170609-204928-D74_3811 mici-20170610-145414-D73_3143 mici-20170610-154853-D73_3367 mici-20170610-160154-D73_3447 mici-20170610-160154-D73_3448 mici-20170610-160154-D73_3449 mici-20170619-101742-D74_4093-rev18 mici-20170619-110711-D74_4208-rev18 mici-20170619-112633-D73_3652-rev18 mici-20170619-112633-D73_3653-rev18 mici-20170623-201959-D73_3813-rev18 mici-20170623-202531-D73_3828-rev18 mici-20170623-204929-D73_3900-rev18 mici-20170623-204929-D73_3901-rev18 mici-20170625-124208-D73_4086 mici-20170625-125153-D73_4212 mici-20170625-125234-D73_4218 mici-20170625-125234-D73_4219 mici-20170707-063813-MICX8900 mici-20170707-071236-MICX8954 mici-20170707-101615-MICX9154 mici-20170707-101615-MICX9155 mici-20170707-193731-D73_5801-rev18 mici-20170707-215156-DSC_6023-rev18 mici-20170707-220854-D73_6101-rev18 mici-20170707-220854-D73_6102-rev18 mici-20170714-101315-D73_7039-rev18 mici-20170714-102259-D73_7116-rev18 mici-20170714-111727-DSC_6441-rev18 mici-20170714-111727-DSC_6442-rev18 mici-20170719-105808-DSC_7327 mici-20170719-111136-D73_8769 mici-20170719-114824-DSC_7498 mici-20170719-114936-DSC_7501 mici-20170719-114936-DSC_7502 mici-20170721-192224-DSC_7742-0 mici-20170721-192224-DSC_7742-1 mici-20170722-213712-D73_8916 mici-20170722-215000-DSC_8104 mici-20170723-210748-DSC_8385 mici-20170723-212304-D73_9587 mici-20170723-223039-DSC_8651 mici-20170723-223039-DSC_8652 mici-20170812-115555-D73_3262-rev18 mici-20170812-115555-D73_3263-rev18 mici-20170820-174745-D74_4348 mici-20170820-174745-D74_4349 mici-20170822-151628-D74_4490 mici-20170822-153315-D73_3662 mici-20170822-153315-D73_3663 mici-20170829-113211-D74_4855-rev18 mici-20170829-113349-D74_4865-rev18 mici-20170829-113923-D74_4886-rev18 mici-20170829-113923-D74_4887-rev18 mici-20170916-173442-D74_8574-rev18 mici-20170916-181920-D74_8687-rev18 mici-20170916-182220-D74_8738-rev18 mici-20170916-182220-D74_8739-rev18 mici-20170927-184447-D74_0063 mici-20170927-193145-D74_0235 mici-20170927-193713-D74_0266 mici-20170927-193713-D74_0267 mici-20171002-182647-D74_0804 mici-20171007-161303-D74_2510-Rd mici-20171007-173921-D74_2591 mici-20171007-173921-D74_2592 mici-20171028-095758-D74_5085-rev18 mici-20171028-105533-D73_9178 mici-20171029-131538-D73_9807 mici-20171029-131538-D73_9808 mici-20171103-212810-D74_7095 mici-20171103-215001-D74_7100 mici-20171103-220230-D74_7108 mici-20171103-230011-D74_7136 mici-20171103-230011-D74_7137 mici-20171126-144643-D74_0252 mici-20171126-144643-D74_0253 mici-20171212-130648-D74_2077 mici-20171212-130648-D74_2078 mici-20171212-134126-D74_2177

01 Badisches Staatstheater Karlsruhe: Fluchtziel Europa
02 Substage Cafe Karlsruhe: Soul & Motown Session mit Nalin
03 Filderhalle Stuttgart: Smart GridsBW
04 KIT, International Department: Lukas’ Couchsurfing Party
05 Rathaus Karlsruhe/nph deutschland (NGO): Empfang der Haitianischen Botschafterin
06 Messe Karlsruhe: art Karlsruhe 2017
07 Fiducia Karlsruhe: Tagung der Wirtschaftsinformatik-Alumni der FH Karlsruhe
08 Badisches Staatstheater Karlsruhe: After Art Party
09 KIT (Campus Süd) : KIT-Chor “König David”
10 Badisches Staatstheater Karlsruhe: Händel Festspiele
11 Berlin Brandenburger Tor, Berlin Congress Center: Forum der Princeton University
12 Klosterruine Frauenalb: Greta
13 Platz der Grundrechte Karlsruhe: Pulse of Europe
14 Radisson Blu Ettlingen: Pre-Wedding-Shooting
15 Karlsruhe: Regenbogen und “Street”
16 Wizemann Stuttgart: Zukunftsforum Industrie in Baden-Württemberg
17 ZKM Karlsruhe: Sloterdijk-Symposium
18 Karlsruher Sportclub: KSC-Fußballcamp für Kids
19 Landesvertretung Baden-Württemberg in Berlin: Stallwächterparty
20 ZKM Karlsruhe: AppArtAward
21 Messe Stuttgart: Start-up-Gipfel Baden-Württemberg
22 Mt. Klotz: Pressekonferenz (PK) Das Fest Karlsruhe
23 Dragonerkaserne Karlsruhe: UND-Performance
24 Mt. Klotz: Das Fest mit Dilara Baschtar (“Hair”) und Amy MacDonald
25 Energie & Farbe – der Laden: Manuela Seith feiert 5-jähriges Bestehen
26 Ludwigsplatz Karlsruhe: Safta Ciprian (cooler und netter Fotografenfreund)
27 Oxford Karlsruhe: Parsa Marvi (SPD Ka) mit Heiko Maas (Bundesjustizminister)
28 Schlosspark Karlsruhe: PK Heimattage 2017
29 ZKM, Platz der Menschenrechte: Martin Schulz Wahlauftritt
30 BGV Karlsruhe: Cicero Foyergespräch mit dem Vors. d. BVerfG Andreas Voßkuhle
31 Deutscher Muslimkreis Karlsruhe (DMK) : Islamwoche
32 Cimdata: CommunityCamp Berlin
33 Poly Produzentengalerie: 1. Zeichen-Salon Karlsruhe
34 Made it, to conquer my Heart
35 Thomas Batsching, HR-Integrate: Imageshooting

Alle Fotos: Michael M. Roth, MicialMedia

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Zeichen-Salon Nr. 1 inspiriert Künstler

mici-20171103-181536-D74_7049
“Mein Projekt möchte ein offener Raum für Begegnungen sein.”

Diese Überraschung ist Libuse Schmidt, die sich gerne auch Liba nennen lässt, gelungen. Die aus dem tschechischen Brno stammende, diplomierte Grafikdesignerin eröffnete den Zeichen-Salon Nr. 1 in Karlsruhe. Wie ein Magnet zog die Aktionskünstlerin zahlreiche Kunstschaffende aus der Baden-Metropole an. Bei mir selbst brauchte es ein paar Aha-Momente, um zu verstehen, was da eigentlich vonstatten ging. Die relativ kleine Räumlichkeit der Poly Produzentengalerie bot tatsächlich Platz für jede Menge Action in fast allen Winkeln und Zwischenplätzen des Ausstellungsraumes. Nachdem Liba selbst ein paar Illustrationen ihrer Facebook-Freunde, d.h., die sie selbst gezeichnet oder gemalt hatte, hier und da klecksartig im Raum installierte, fiel der Startschuss für die inzwischen zahlreich eingetroffenen Kreativen. Zumeist setzten sich 2 oder auch 4 Leute gegenüber und porträtierten den anderen bzw. ließen sich einfach schön brav sitzend und auf einen fiktiven Punkt innerhalb der Poly starrend, porträtieren.

Die folgenden Impressionen mögen Euch inspirieren, Euch vor Ort einmal einen Eindruck von den entstandenen Porträts zu verschaffen oder an einem weiteren Aktionswochenende bzw. der Finissage (25./26.11.17) selbst teilzuhaben. Mir persönlich hat es jedenfalls jede Menge Freude bereitet, zu sehen und fotografisch zu begleiten, welche Kunstwerke innerhalb einer kurzen Zeit unter Einsatz vieler kreativer Köpfe entstehen können. Chapeau!

Eine schöne Ergänzung war die Performance von Ulrike Tillmann, bei der sie Literatur mit Wandprojektionen verband.

mici-20171103-193653-D73_0018 mici-20171103-193708-D73_0021 mici-20171103-193827-D73_0022 mici-20171103-194008-D74_6999 mici-20171103-194055-D73_0028 mici-20171103-194105-D74_7002 mici-20171103-194150-D73_0033 mici-20171103-194444-D73_0037 mici-20171103-194454-D74_7006 mici-20171103-194653-D73_0038 mici-20171103-194952-D73_0041 mici-20171103-195009-D73_0044 mici-20171103-200253-D73_0059 mici-20171103-202935-D74_7024 mici-20171103-203058-D74_7026 mici-20171103-203105-D74_7027 mici-20171103-203220-D74_7030 mici-20171103-204228-D74_7036 mici-20171103-204529-D74_7042 mici-20171103-204909-D73_0068 mici-20171103-205523-D74_7045 mici-20171103-205842-D74_7047 mici-20171103-210510-D74_7048 mici-20171103-211600-D73_0069 mici-20171103-211702-D73_0071 mici-20171103-212055-D74_7065 mici-20171103-212225-D74_7066 mici-20171103-212306-D73_0081 mici-20171103-212342-D74_7068 mici-20171103-212456-D74_7070 mici-20171103-212534-D74_7075 mici-20171103-212656-D74_7082 mici-20171103-213148-D73_0094 mici-20171103-213256-D73_0095 mici-20171103-215001-D74_7100 mici-20171103-215330-D73_0105 mici-20171103-215528-D73_0106 mici-20171103-220204-D74_7103 mici-20171103-220230-D74_7108 mici-20171103-220348-D73_0111 mici-20171103-222451-D73_0119 mici-20171103-222908-D74_7113 mici-20171103-222958-D74_7117 mici-20171103-224647-D74_7129 mici-20171103-224710-D74_7132 mici-20171103-230011-D74_7136 mici-20171103-232032-D73_0125

 

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

10. CommunityCamp und Fotoworkshop 2 Drittel Berlin

mici-20171028-093513-D73_8895 mici-20171028-093619-D74_4994

 

Seit 2011 darf ich das CommunityCamp Berlin fotografisch begleiten. Auch dieses Mal, beim #ccb17, inzwischen die 10. Folge des BarCamps für Community & Social Media Manager, war es mir eine besondere Freunde und Ehre, zahlreiche Impressionen von diesem wunderbaren Happening einzufangen. Die Cimdata Bildungsakademie, die sich in einem Berliner Hinterhof (Charlottenburg) “versteckt”, bildet jedesmal eine hervorragende Location mit einer Vielzahl von Räumlichkeiten für diese themenspezifische “Unkonferenz”.

Auf ein paar Abschnitte möchte ich fotografisch zurück blicken. Am Anfang des ersten Tages (insgesamt waren es zwei, 28./29.10.17) standen die Begrüßung, Selbstvorstellung der über 200 Teilnehmer, Sessionplanung und schließlich die von allen mit Spannung erwarteten Sessions = lockere Themenpräsentationen mit viiiel Dialog.

mici-20171028-095440-D74_5060 mici-20171028-095546-D73_8949 mici-20171028-095618-D74_5068 mici-20171028-100335-D74_5118 mici-20171028-101633-D73_9035 mici-20171028-102323-D74_5347 mici-20171028-102420-D74_5362 mici-20171028-102427-D74_5365 mici-20171028-102817-D74_5423 mici-20171028-103635-D74_5440 mici-20171028-105533-D73_9178 mici-20171028-114102-D74_5521 mici-20171028-114128-D74_5526 mici-20171028-114326-D74_5537 mici-20171028-115019-D74_5554 mici-20171028-115203-D74_5565 mici-20171028-122021-D74_5601

 

Ich selbst hielt eine Session zum Thema “Geheimnisse der Eventfotografie”. Es ist natürlich kein reines Social-Media-Thema. Doch die sozialen Medien fangen erst an, so richtig aufzublühen, wenn man sie mit der Fotografie verbindet.  Ich habe mich gefreut, dass es einige Interessenten gab, die mich dann auch mit ihren neugierigen Fragen löcherten. Eine der Teilnehmerin, die Klaudia, konnte ich sogar für meinen Fotoworkshop 2 Drittel Berlin gewinnen, den ich am Montag nach dem CommunityCamp noch in Berlin veranstaltete. Lieben Dank an Kerstin Kitzmann für das Foto während meiner ccb17 Session!

mici-20171028-160543-D73_9416

 

Viele Sessions begleitete ich fotografisch. Bei so mancher lauschte ich auch ein wenig und schnappte ein paar Punkte auf. Bei der Couch Session von Monica Zaldivar zum Thema Katalonien-Spanien-Konflikt (ein wenig off-topic, dafür nicht weniger spannend!) beteiligte ich mich rege an der Diskussion. Auch wenn die Unabhängigkeit von der Region um Barcelona von Spanien rechtlich kaum möglich sein kann, weder auf nationaler noch auf europäischer Ebene, so gewann ich doch ein paar Einsichten in die Intention und Motivation für etwaige Unabhängigkeitsbestrebungen. Es erscheint sehr bitter, dass sich derartige Konflikte in der Praxis kaum durch Dialoge lösen lassen, da beide Seiten zu verhärtet sind.

mici-20171028-160543-D73_9417

 

Schließlich hatten wir eine vergnüglich entspannte Abendveranstaltung im selben Haus. Danach hieß es für viele Teilnehmer traditionell noch “Auf zum Hecht“. Da befand ich mich dann allerdings schon auf dem Weg zu meiner schönen Unterkunft im SORAT Ambassador. Denn ich musste über 2.000 Fotos vom ersten Tag zunächst mal auf zwei verschiedene Medien sichern und war somit noch etwas durch die Nacht beschäftigt.

mici-20171028-192053-D73_9505 mici-20171028-193319-D74_6160 mici-20171028-193450-D74_6178 mici-20171028-200517-D74_6215 mici-20171028-201615-D74_6311 mici-20171028-202759-D73_9542

 

Nachdem der 2. Tag des ccb17 in ebenso angenehmer Atmosphäre über die Bühne gegangen war, durfte ich mich am darauf folgenden Montag auf einen spannenden Fotoworkshop freuen. Wir zogen unter wolkenlosem Himmel vom Wittenbergplatz beginnend los über den Ku’damm. Von den drei zur Auswahl stehenden Spezialthemen der Fotografie, Bewegungsunschärfe (U-Bahn etc.), Portrait und Straßenfotografie setzten wir die beiden letzteren um. Am Ende kam ein sehr positives Teilnehmerfeedback für den spontan angesetzten Fotoworkshop heraus. Vielen lieben Dank für das Interesse!! Das Portrait von mir und die Weitwinkelaufnahme von den hohen Gebäuden, darunter die Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche, sind von Klaudia Kelleh. Vielen Dank auch dafür! :-)

mici-20171030-094159-D73_9894 mici-20171030-103536-D73_9898 mici-20171030-113419-D74_6876 mici-20171030-115705-D73_9928 mici-20171030-115924-D73_9930 mici-20171030-121202-D73_9940 mici-20171030-121436-D74_6916 mici-20171030-130935-D73_9970

 

Alle Fotos, mit Ausnahme der anders referenzierten: Michael M. Roth, MicialMedia

Abschließend herzlichen Dank an Frank Feldmann und das grandiose Orga-Team des CommunityCamp Berlin sowie natürlich an die nicht minder großartigen Teilnehmerinnen und Teilnehmer des #ccb17 !!

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Tom Boller Ladengalerie – Vernissage und Slam-Poesie

Tom Boller Ladengalerie am Werderplatz in der Südstadt von Karlsruhe

Tom Boller Ladengalerie am Werderplatz in der Südstadt von Karlsruhe

 

Was Tom Boller in die Hand nimmt, wird zu … Kunst! Nicht nur, dass der stadtbekannte Designer, Maler und Musiker ein Uhren-Veredeler und kreativer (Um)Gestalter ist, der so manche Karlsruher Baustelle mit Farben und Strichen nuanciert reflektiert hat, nun nennt er auch noch einen Laden sein eigen. Um die Initialzündung haben sich wohl seine ehemaligen Professoren an der FH Wiesbaden im Fach Kommunikationsdesign gekümmert. Für seine künstlerisch-unternehmerische Entwicklung und das Engagement in der Karlsruher Kulturszene wie beispielsweise im KOHI (Gründungsmitglied) zeichnet Tom jedoch selbst verantwortlich.

Noch ehe Tom Boller Mitte des September sein 1-jähriges Ladenjubiläum zelebrierte, trieb mich meine Neugierde bereits ein paar Wochen zuvor geradewegs in sein als Tom Boller Ladengalerie bekanntes Ladenparadies, was mich nicht wenig in Erstaunen und einen Zustand der Bewunderung versetzte. Ein kleines Facebook-Video “beurkundet” meine ersten Eindrücke:

Tom Boller Ladengalerie – Ein kleiner Rundgang via Facebook Live

Schließlich dann Anfang September 2017 die Vernissage mit Moritz Konrad, an die gleichzeitig Slam-Texte mit dem jungen Slammer Moritz Konrad und dem alten Hasen in Sachen Poetry Slam, Stefan Unser, gekoppelt waren. Von dieser Veranstaltung folgen nun ein paar fotografische Impressionen, so wie Ihr es von Micha/MicialMedia gewohnt seid! :-)

mici-20170903-170253-D74_5824 mici-20170903-170514-D74_5826 mici-20170903-170856-D73_4171 mici-20170903-170916-D74_5829 mici-20170903-171642-D74_5834 mici-20170903-173314-D73_4178 mici-20170903-173345-D74_5839 mici-20170903-173405-D74_5840 mici-20170903-173418-D73_4179 mici-20170903-174201-D74_5844 mici-20170903-175406-D74_5845 mici-20170903-180442-D74_5848 mici-20170903-180703-D73_4198 mici-20170903-180824-D73_4212 mici-20170903-181121-D74_5857 mici-20170903-181321-D74_5859 mici-20170903-190703-D73_4267

Alle Fotos: Michael M. Roth, MicialMedia

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Verkaufe Objektiv 16-55 mm f/2.8 passend zu Fuji X-Serie

Exif: 1/1700s, f/2.8, ISO 200, 55mm (~ 82mm KB) | Foto: Michael M. Roth, MicialMedia Exif: 1/1700s, f/2.8, ISO 200, 55mm (~ 82mm KB) | Foto: Michael M. Roth, MicialMedia

UPDATE (3.1.18): Nachdem die Kamera verkauft ist, biete ich nun das verbleibende
Objektiv für 699,- EUR inkl. 19% Mwst. an, bei einem Nachlass von fast
40%  gegenüber dem aktuellen Preis bei Saturn von 1.149 EUR.

Das obige Foto habe ich am 6.7.17 mit der Fuji X-T2 und dem wassergeschützten Zoomobjektiv 16-55 mm f/2.8 (Kleinbild ca. 24-82 mm) erstellt. Meiner Meinung nach ein schönes Beispiel dafür, welch ästhetische Fotografie mit der X-T2 möglich ist. Obwohl die 55 mm nur eine moderate Tele-Aufnahme bedeuten (mit dem APS-C-Sensor der X-T2 entsprechend etwas über 80 mm Kleinbild), habe ich durch den Fokus auf den Mond bereits eine gute Abbildungsqualität erreicht.

Weitere Beispielbilder, die ich in der Landesvertretung Baden-Württemberg in Berlin machte: Fotos von der Stallwächterparty mit Fuji X-T2 und Fujinon 16-55 f/2.8.

Auch wenn es mir nicht leicht fällt, möchte ich die Fuji X-T2 verkaufen. Ich kenne tatsächlich Fotografen, die ihr Canon- oder Nikon-Equipment verkauft haben und auf die Systemkamera X-T2 umgestiegen sind. Vorteile gegenüber DSLRs (Spiegelreflexkameras) sind beispielsweise das reduzierte Gewicht von Body und Objektiven sowie die Möglichkeit von lautlosen Aufnahmen durch den elektronischen Verschluss. Mir selbst war es eine Freude und interessante Erfahrung, mal in die Welt der Systemkameras rein zu schnuppern. Da ich mir über einige Jahre hinweg einen “Fuhrpark” an Nikon-Objektiven aufgebaut habe, möchte ich selbst aber für den Moment beim System Nikon DSLR bleiben.

Die Fuji X-T2 und das lichtstarke FUJINON XF16-55 mm F2.8 R LM WR habe ich erworben bei Calumet München für 1349,- EUR (Kamera) “gebraucht, neuwertig” und bei Saturn für 1149,99 EUR (Objektiv) “neu”, in der Summe also 2498,99 EUR.
Beides zusammen, Kamera und Objektiv, biete ich nun an zum Preis von 1898,99 EUR inkl. 19% Mwst., was für den Käufer einer Ersparnis von 600 EUR in Bezug auf den Einkaufspreis entspricht, der für mich zutraf. Die Fuji X-T2 wurde von mir wenig gebraucht, ich habe kaum mehr als ein paar Hundert Fotos gemacht. Der Zustand ist “sehr gut” und dürfte durch wenige, kaum sichtbare Gebrauchsspuren gekennzeichnet sein. Vor dem Kauf kann sie selbstverständlich getestet werden (Selbstabholung). Im Folgenden noch ein paar Fotos von Kamera und Objektiv, wie ich sie zum Verkauf anbiete. Als Bonus lege ich einen Ersatzakku bei, so dass insgesamt 2 Akkus zum Angebot dazu gehören. Das Akku-Ladegerät, passend zu den Akkus der Kamera, ist sowieso Bestandteil des Kamera-Sets. Weiterer Bonus: Ein gebrauchter UV-Filter, der das hochwertige Objektiv schützt.

Interessenten schicken mir entweder eine Email an xt2 at michael-roth.de oder melden sich über die sozialen Netzwerke …

 

1-mici-20170828-134517-D74_4709 2-mici-20170828-132626-D74_4707 3-mici-20170828-134829-D74_4711 4-mici-20170828-135552-D74_4714

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

5 Jahre Energie & Farbe – Der Laden

mici-20170812-104426-D74_3490

 

Nomen est omen! Der von Manuela Seith betriebene Laden “Energie & Farbe” hält, was er verspricht. Nicht nur die farbenfrohe Produktpalette sondern auch das farblich inspirierte und inspirierende Outfit der Inhaberin und das Versprühen von Energie und Herzlichkeit machen den Besuch des Ladens zu einem besonderen Erlebnis. Aus Sicht der City ist Manuelas Laden fast ein bisschen versteckt, gleichzeitig doch sehr gut via Tram oder zu Fuß vom Karlsruher Stadtzentrum aus erreichbar, zudem in bester Uhlandstraßen-Gesellschaft wie z. B. der Hemingway Lounge.

Das Lebensmotto von Manuela Seith könnte wohl lauten: “Wenn es schwierig wird, nicht aufgeben, sondern nach neuen Wegen suchen.” Auch wenn mir der Lebenswandel von der IT-Branche hin zur Kreativwirtschaft durch die eigene Vita nicht ganz unbekannt ist, finde ich es schon bemerkenswert, mit welcher Beharrlichkeit und Geduld es der in Karlsruhe Neureut Geborenen und ehemaligen IT-Projektleiterin gelungen ist, im Alter von über 50 Jahren ihrem Leben einen komplett neuen Farb-Anstrich und Drive zu verleihen. Der Laden von Manuela Seith, in dem “Tausend kleine Dinge” zweidimensional sortiert sind, nach Kategorien wie “sehen”, “hören”, “schmecken”, “riechen” und natürlich nach vielen verschiedenen Farben, wurde nun 5 Jahre alt. Und da es offenbar zu Manuelas Prinzipien gehört, sich nicht nur dem ständigen Wandel in Natur und Gesellschaft anzupassen, sondern selbst den Wandel voran zu treiben, eröffnete sie im Juli 2017 “Laden zwei” ganz in der Nähe zu “Energie und Farbe”. Meine Fotos zeigen Impressionen von beiden Läden am Tage der Jubiläumsfeier, bei dem es u. a. einen Kenia-Basar gab, der in Kooperation mit der Afrika-Hilfe “Hope Deutschland” entstand. Die MicialMedia-Redaktion wünscht der liebenswerten Manuela Seith und ihren beiden “Laden-Babys” auch zukünftig ganz viel Lebens- und Farbenfreude sowie Erfolg!

mici-20170812-104414-D74_3488 mici-20170812-104528-D74_3491 mici-20170812-104854-D74_3494 mici-20170812-104909-D74_3495 mici-20170812-104937-D74_3496 mici-20170812-105004-D74_3498 mici-20170812-105500-D73_3205 mici-20170812-111202-D74_3521 mici-20170812-113014-D74_3561 mici-20170812-113027-D74_3562 mici-20170812-113248-D74_3572 mici-20170812-114754-D74_3587 mici-20170812-115435-D73_3260 mici-20170812-120053-D73_3271 mici-20170812-120108-D74_3598 mici-20170812-120939-D73_3284 mici-20170812-121017-D73_3286 mici-20170812-121456-D73_3301 mici-20170812-121723-D74_3625 mici-20170812-121846-D73_3305 mici-20170812-122349-D73_3315 mici-20170812-122438-D73_3325 mici-20170812-122534-D74_3643 mici-20170812-123147-D73_3339 mici-20170812-123249-D73_3341 mici-20170812-123545-D73_3352 mici-20170812-123736-D74_3672 mici-20170812-124604-D74_3686 mici-20170812-124911-D74_3691 mici-20170812-130542-D73_3375 mici-20170812-131905-D73_3376 mici-20170812-131914-D73_3377 mici-20170812-132716-D73_3378 mici-20170812-141244-D73_3396 mici-20170812-144051-D73_3399 mici-20170812-150842-D74_3758 mici-20170812-153531-D73_3411 mici-20170812-161606-D73_3415 mici-20170812-165823-D74_3790

Alle Fotos: Michael M. Roth, MicialMedia
Eventfotograf Karlsruhe Stuttgart Berlin

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

54. Stallwächterparty: So feierte die Stuttgart-Berlin-Connection

Vor 1,5 Monaten hatte ich bereits meine Freude über die Einladung zur Stallwächterparty 2017 – Karl Drais und 200 Jahre Fahrrad zum Ausdruck gebracht. Und nun ist sie schon wieder vorbei! Erwartungsgemäß war es ein Fest mit vielen Highlights und wunderbaren Begegnungen.

Unser Social-Media-Team vom Landesmarketing Baden-Württemberg, #bwjetzt, durfte zahlreiche Prominente im Kontext der Social Media Wall, die alle Nachrichten auf Twitter und Instagram mit dem Hashtag #Stallwaechterparty live einsammelte und ausgab, begrüßen. Zu ihnen gehörten u. a. der Gastgeber der Stallwächterparty, der Ministerpräsident von Baden-Württemberg, Winfried Kretschmann, der Chef der Grünen, Cem Özdemir, und die Schauspielerin Bärbel Stolz, auch bekannt als Prenzlschwäbin.

Mit der Prenzlschwäbin | Foto: Michael M. Roth, MicialMedia (Smartphone)

Mit der Prenzlschwäbin | Foto: Michael M. Roth, MicialMedia (Smartphone)

Gefreut habe ich mich über die Bekanntschaft, die ich mit Andreas Zinke machen durfte. Er ist bei der dwp e.G. Fairhandelsgenossenschaft für den Einkauf und Import von Kaffee sowie weiteren Produkten verantwortlich und pflegt hier die fairen Beziehungen mit Baden-Württembergs Partnerland Burundi.

Andreas Zinke | Foto: Michael M. Roth, MicialMedia

Andreas Zinke | Foto: Michael M. Roth, MicialMedia (Smartphone)

 

Stefanie Feicht zeigte sich als eine sympathische Erscheinung, die Managerin für Global Alliances bei der Sakal Media Group (siehe auch: “Sakal Media Group eröffnet Büro in Karlsruhe”) stammt sogar aus Karlsruhe (meine Wahlheimat). Beim am kommenden Wochenende in der Baden-Metropole stattfindenden India Summer Days (15./16.7.17) wird sie als Partner des Events wieder anzutreffen sein.

Stefanie Feicht | Foto: Michael M. Roth, MicialMedia (Smartphone)

Stefanie Feicht | Foto: Michael M. Roth, MicialMedia (Smartphone)

 

Nachdem ich über Jahre hinweg mit den unterschiedlichsten Spiegelreflexkameras von Nikon, angefangen bei der D70 bis zur D4s, fotografiert habe, probierte ich nun erstmals eine Systemkamera, nämlich die X-T2 von Fuji. Die nachfolgenden Bilder entstanden alle mit dem 16-55 f/2.8 entsprechend 24 bis 84 mm Kleinbild. Sowohl was das Handling angeht als auch die Wahl der Objektive, gibt es natürlich noch Reserven, aber hier mal erste Eindrücke von der neuen Kameratechnik, die viele Vorzüge mit sich bringt, so wie bspw. lautloses Fotografieren bei Nutzung des elektronischen Verschlusses.

mici-20170707-060502-MICX8855 mici-20170707-061436-MICX8871 mici-20170707-061552-MICX8883 mici-20170707-063809-MICX8896 mici-20170707-064756-MICX8937 mici-20170707-080022-MICX8975 mici-20170707-084253-MICX9032 mici-20170707-084537-MICX9040 mici-20170707-085517-MICX9048 mici-20170707-102419-MICX9199 mici-20170707-105037-MICX9248 mici-20170707-105203-MICX9261 mici-20170707-114824-MICX9523 mici-20170707-114830-MICX9530 mici-20170707-120327-MICX9561 mici-20170707-120410-MICX9566 mici-20170707-120655-MICX9577 mici-20170707-121949-MICX9602

 

Weitere Ressourcen zur 54. Stallwächterparty in der Landesvertretung Baden-Württemberg zu Berlin:

Stallwächterparty 2017 – Nr. 54 (Facebook)

Stallwächterparty 2017 (Storify über Twitter-Hashtag #Stallwaechterparty)

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Der Ramadan als anachronistischer Imperativ des Islam

Es könnte alles so schön sein. Der Ramadan als eine Inspiration für Körper und Geist. Als Zeichen des Demuts und Respekts gegenüber dem Leben und vor allem den Menschen gegenüber im Hier und Jetzt und weniger eine Unterwerfung einem Gott gegenüber, der existiert oder auch nicht. Doch beginnen wir vorne …

Würdigung des Schöpfers, Besinnung, Enthaltsamkeit

Der Ramadan ist der Fastenmonat der Muslime. Laut islamischer Auffassung ist es der Monat, da der Koran herab gesandt wurde. (Quelle: Wikipedia)
Für Muslime bedeutet der Ramadan (2017: 27.5.-24.6.) eine Zeit der Besinnung, des (besonders) respektvollen Umganges mit anderen Menschen, der Enthaltsamkeit vor allem hinsichtlich der Ernährung aber auch beispielsweise in Bezug auf die Sexualität. In der Zeit vom Sonnenaufgang bis zum Sonnenuntergang (grob: 5 Uhr bis nach 21 Uhr), dürfen weder Speisen noch Getränke zu sich genommen werden. Selbst die Einnahme von Wasser ist grundsätzlich nicht gestattet. Aufgrund der religiösen Wurzeln des Ramadan führt der muslimische Fastenmonat in der Konsequenz, vor allem aber in der Praxis zu einem Imperativ, dem sich der gläubige Moslem normalerweise nicht entziehen kann. Erst das sogenannte Fastenbrechen am Ende des Ramadan hat die lang ersehnte Erlösung und Entspannung von Körper und Geist zur Folge.

Öffentliches Fastenbrechen am 15.7.15 | Foto: Michael M. Roth, MicialMedia

Öffentliches Fastenbrechen am 15.7.15 in Karlsruhe | Foto: Michael M. Roth, MicialMedia

Über das Verständnis von Religion

Der Autor dieses Artikels, der sich keiner Religion zugehörig fühlt, kann den Glauben am ehesten mit dem assoziieren, was der Name suggeriert: “Ich glaube an etwas”. Das ist ungleich “Ich werde an etwas geglaubt.”.  Wenn Glaube, dann bedeutete das für mich, an etwas zu denken, mich von etwas leiten zu lassen, das ich für wahr, für wahrscheinlich oder denkbar halte. “Ich glaube, es ist Zeit zu Bett zu gehen.”. Glaube kann für meine Begriffe nichts Absolutes oder Absolutistisches sein. Der Glaube müsste in meiner Vorstellung immer etwas mit dem freien Willen eines Menschen zu tun haben. Für mich gibt es keine Instanz, ob auf der Erde oder im Himmel, die als Verkünder einer absoluten Wahrheit fungieren könnte. Mit Begriffen wir “Herr”, “Herrscher” oder “Diener dem Herren gegenüber” kann ich nichts anfangen. Auch wenn ich selbst nicht an den oder an einen Gott glaube, die Frage der Existenz eines Gottes gehört für mich zu den irrelevantesten überhaupt. Aber was ist dann von Bedeutung? Dass ich niemandem “dienen” möchte. Und schon gar nicht einer einzigen Instanz, sei es ein Gott im Himmel oder ein Mensch auf Erden, der sich für einen Gott hält, wie der Präsident eines autokratischen Staates. Wenn “dienen”, dann meinen Mitmenschen, nicht aus Unterwürfigkeit heraus, sondern aufgrund von Menschlichkeit. Für mein Verständnis ist das ein wohl in vielen Religionen eingebauter Systemfehler, sei es der Islam, sei es das Christentum oder andere: Durch die Heroisierung und die Verabsolutierung irgendeiner Instanz, egal ob irdisch oder “überirdisch”, besteht die Gefahr des Missbrauchs. Wie viele Kriege wurden im Namen der Religion geführt? Wie viele Selbstmordattentäter haben sich und viele andere unschuldige Menschen in die Luft gejagt im angeblichen Namen von Allah?

Der Imperativ sprengt den Rahmen von Freiwilligkeit & Selbstbestimmtheit

“Denn Fasten heißt erkennen, dass man in Wahrheit einzig und allein von Gott abhängig ist. Zugleich soll sich der Fastende darüber klar werden, dass er sich von vermeintlicher Abhängigkeit von anderem lossagen kann und muss.” (Quelle: islam.de)

Wenn ich an Gott glaube oder mich des Beischlafes für eine Zeit enthalte, dann verletze ich niemanden. Bezüglich der Sexualität natürlich vor allem dann, wenn zwei Moslems nach diesem Glauben leben und während des Ramadan bewusst nicht miteinander schlafen wollen. In Sachen Ernährung findet allerdings ein noch einschneidender Eingriff in die körperliche und seelische Unversehrtheit eines Menschen statt. Wenn man beispielsweise in den Glauben hinein geboren wird, man also eine entsprechend religöse Erziehung durch die Eltern und/oder die Gesellschaft erfahren hat, dann hat für einen dieser Glaube eine gewisse Wahrheit und Gültigkeit. Der Ramadan gehört zum Islam und das Fasten für die Dauer eines Monats ist dort nicht als Möglichkeit oder Option beschrieben, sondern es ist eine ultimative Aufforderung. Allein aus anerzogener Verbundenheit zu ihrer Religion können sich viele Gläubige dieses Imperativs nicht entziehen. Es ist ganz und gar nicht “ihre Schuld”, sondern es ist der bereits oben angesprochene Systemfehler der vielleicht meisten Religionen. Beispielhaft wird man im Islam und im Christentum nachlesen können, dass in den Texten eine definitive Unterwürfigkeit einem Gott gegenüber gepredigt wird und einzuhalten ist. (Streng) gläubige Menschen können somit fast gar nicht anders, als entsprechende Gebote zu befolgen. Die Konsequenz ist, dass es Rituale gibt, die sich über Jahrhunderte hinweg am Leben erhalten, ohne hinterfragt zu werden in Bezug auf ein freies, selbstbestimmtes und gesundes Leben.

Ausnahmen: Kranke, Kinder, Alte, Schwangere, Frauen während der Regel

Der Islam ist per se nicht grausam. Im Falle des Ramadan hat er eine Backdoor eingebaut. Menschen, die sich körperlich nicht dazu in der Lage fühlen, werden von der Pflicht, am Ramadan Enthaltsamkeit zu üben (zumindest in Bezug auf die Ernährung), entbunden. Gleichwohl sollte man sich vergegenwärtigen, was der Ramadan für viele Gläubige bedeutet. Einerseits erwarten sie oder erhoffen sich durch die aktive Teilnahme am Fastenmonat ein besseres Leben, sie vertrauen auf die resultierende Dankbarkeit von Allah. Gleichzeitig haben sie Angst davor, von Allah bestraft zu werden, sollten sie das Fasten unerlaubterweise brechen. Durch die enge Bindung an den Glauben und die – vom Islam selbst postulierte – Abhängigkeit von Allah praktizieren dennoch viele das Fasten, die es eigentlich gar nicht müssten. In der Wikipedia kann man dazu nachlesen, dass statistisch die Mehrheit aller schwangeren Muslime während des Ramadan fastet. Daraus folgt eine kürzere Schwangerschaft, die Wahrscheinlichkeit für eine körperliche oder geistige Behinderung des Neugeborenen steigt. Ob sich Schwangere, die fasten, dessen bewusst sind? Selbst unter dem Aspekt der Unterwürfigkeit Allah gegenüber. Würde er, sollte es ihn wirklich geben, es denn wollen, dass die Gesundheit des kommenden Nachwuchses aufs Spiel gesetzt wird? Vielleicht ist das zumindest ein gedanklicher Anker für Gläubige. Bei aller Affinität und Zuwendung gegenüber Gott – Unser Leben auf der Erde ist nicht ersetzbar. Es ist von großem Wert und es ist an uns, diesen zu reflektieren.

Strafmaßnahmen in Ländern, in denen der Islam Staatsreligion ist

Während in Ländern, in denen Staat und Religion getrennt sind, so wie in Deutschland, eine gesetzliche Bestrafung aufgrund von Nichtbefolgen religöser Riten geradezu unmöglich ist, stehen andere Länder, bei denen der Islam staatstragend ist, dafür, dass “Verfehlungen” wie vorzeitiges Fastenbrechen zu Strafen führen können. In Saudi-Arabien gilt das sogar für Nicht-Muslime, die während des Ramadans öffentlich essen, trinken oder rauchen. In anderen Ländern wie Marokko, Algerien, Malaysia oder Tunesien ist es in der Vergangenheit zu Geld- und sogar Haftstrafen bis zu 6 Monaten gekommen, weil sich Menschen in der Öffentlichkeit nicht an das Fasten gehalten haben.

Wasser ist Menschenrecht!

Das Recht auf Zugang zu sauberem Wasser ist am 28. Juli 2010 von der Vollversammlung der Vereinten Nationen als Menschenrecht anerkannt worden. (Quelle: Wikipedia). Der Mensch besteht zu 70% aus Wasser. Damit Körperfunktionen und das Immunsystem regulär arbeiten können, ist die tägliche Zufuhr von Wasser erforderlich, sprich, sie ist lebensnotwendig. (Größenordnung 1,5 bis 2,5 Liter, abhängig auch vom Körpergewicht und steigend bei hohen Temperaturen).  Deutschland erlebt gerade eine Hitzewelle mit Temperaturen über mehrere Tage hinweg von über 30°C, örtlich sogar bis zu 38°C. Durch das Schwitzen werden dem Körper große Mengen an Wasser und lebensnotwendigen Mineralien entzogen. Im schlimmsten Fall kann das eine Dehydrierung des Körpers zur Folge haben. Eine Wasserzufuhr zu diesem späten Zeitpunkt könnte zu spät sein. Auch ohne einen Kreislaufkollaps sollten wir uns vor Augen halten, dass unsere muslimischen Mitmenschen möglicherweise einer Arbeit nachgehen, die für sich genommen schon (körperlich) anstrengend sein kann. Für meine Begriffe stößt man hier durch selbst auferlegte religiöse Zwangshandlungen an die Grenzen einer humanistischen Ethik. Wohin das grundsätzlich führen kann, zeigt auch ein Bericht von 2015 aus Pakistan über zahlreiche Tote bei einer Hitzewelle während des Ramadan.

Wünschenswert: Eine Religion, die dem Menschen dient, nicht Gott

Wenn ich tagträumen darf, so tue ich das hiermit: Ich wünsche mir eine Religion, die dem Menschen etwas gibt und nicht von ihnen nimmt. In Deutschland haben wir Religionsfreiheit. Das bedeutet zum Einen, dass jeder seinem eigenen Glauben nach die Religion ausüben darf. Gleichzeitig ist das eine Option, eine Möglichkeit, von der eben jeder Mensch Gebrauch machen kann. Auch innerhalb der Religion selbst sollte die Freiheit einen ganz großen Stellenwert haben.

Der Ramadan kann so vieles, sobald er sich vom Imperativ verabschiedet

Schauen wir uns die möglichen wunderbaren Elemente eine Fastenzeit an. Es geht darum, den Körper und die Seele zu reinigen. Menschen, die fasten, vergegenwärtigen sich, dass andere, viel zu viele Menschen auf der Welt täglich hungern, dass sie kein täglich fließend Wasser haben, so wie wir, die privilegierten Menschen des Planeten. Es findet eine Wertschätzung und Sensibilisierung statt. Wie köstlich muss jeder Happen nach dem Sonnenuntergang schmecken, und welche Freude muss es sein, am Ende des Ramadan gemeinsam mit vielen anderen Freunden (Gläubigen und Nichtgläubigen) am Fastenbrechen teilzunehmen. Das sind alles meiner Meinung nach positive Dinge, die das Leben eines Menschen vor allem ideell bereichern können. Wie wäre es nun, wenn sowohl Gläubigen als auch Nichtgläubigen (oder Andersgläubigen) angeboten würde, am Ramadan teilzunehmen oder das Fasten beispielsweise nur für einen oder mehrere Tage auszuprobieren? Wie wäre es damit, wenn insbesondere den Gläubigen des Islam nicht mehr die Pflicht des Fastens während des Ramadans auferlegt und somit der meiner Meinung nach nicht mehr zeitgemäße Zwang entfallen würde? Habt Ihr, liebe Moslems, Sorge, dass dann alle sich vom Islam verabschieden würden? Oder gäbe es vielleicht sogar gegenteilig eine Chance dafür, dass sich mehr Menschen zu Eurem Glauben hingezogen fühlten oder aber einfach die nette Gesellschaft mit Euch gerne teilen würden, ohne selbst gleich religös werden bzw. konvertieren zu müssen?

Ich wünsche allen Angehörigen des Islams noch einen guten Ramadan, gute verbleibende zwei Tage. Natürlich auch, dass Ihr auf die Signale Eures Körpers hört und nicht erst das Fasten beendet, wenn Ihr durch selbiges krank geworden seid. Falls Ihr (jetzt noch) Lust habt, mich zu Euren Feierlichkeiten des Fastenbrechens am Ende des Ramadan einzuladen, werde ich bei zeitlicher Verfügbarkeit sehr gerne dabei sein.
Alles Liebe für Euch!

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , , , | Hinterlasse einen Kommentar