Open Letter to Vladimir Putin, Olexandr Turchynov, the Peoples of Russia, Ukraine and the EU

(Please find the German version below the English. – Die deutsche Version gibt es unten!)

Dear Mr. President of Russia, Vladimir Putin,
dear Mr. Acting President of Ukraine, Olexandr Turchynov,
dear peoples of Russia, Ukraine and the European Union,

before I steal your precious time, I’m going to emphasize the basic intention of my letter and then you are free to decide to continue reading or to drop it to the garbage can.

The intention of this letter is to present the idea and share the message that Ukraine – currently standing in between Europe and Russia and as good as ripped by different cultures and politics – that Ukraine should become a peaceful bridge between the EU and Russia.

Now let me dive into some more details, please. What does this mean in this context, „a bridge“? Like a real bridge, this (virtual) bridge between the EU and Russia would have a connecting character. A bridge is rather there to contact one side from the other, to combine, to couple two sides, than to divide them apart. Especially within the conflict regions of the world, in this case Ukraine/Crimea/Russia, people with different origins, cultures and ideologies should be aware that we all stem from and live on the same planet called Earth. If you want to sense, how small we are, have a look at the starlit sky. If you want to sense, how great and magnificent we are, have a look into your and our hearts! Who could better tell than the Russians (as representatives of the so called eastern world) and the US Americans (as representatives of the so called western world) how both little and great human beings are?! The Russians sent the 1st earth-dweller, Yuri Gagarin, into outer space in 1961. Whereas the US Americans sent the 1st manned mission to the Moon in 1969. Both were and are heros, indeed! Those folks were the first who watched our planet Earth from outer space and got a notion for how unique and precious mankind must be.

As for me, when I was a child, I travelled to Russia and countries of the former Soviet Union. I liked the White Nights of Leningrad – today (Saint) Petersburg – and I loved the amber of Latvia! In the capital of Ukraine, of course, I was very fond of the world-famous soccer team Dynamo Kiev. In particular I was a big fan of Oleh Blokhin (Oleg Blochin), who actually made it to become European Footballer of the Year in 1975.

Back to now, March 2014. We had a revolution in Ukraine. We have a new acting president, you, Olexandr Turchynov. The views and positions about this vary a lot. Most parts of Europe say „yeah, great thing“, most parts of Russia say the opposite. Russia is demonstrating its demands by de-facto disempowering the Ukranian military forces on the peninsula Crimea. I’m really sorry for the Russian inhabitants of Crimea in case they were or are actually threatened by Ukrainian people. As well as I’m sorry for Ukranian people who feel threatened by Russian soldiers who (officially or „in disguise“) entered the peninsula and/or left their military bases in order to approach Ukrainian bases.

Dear presidents, dear representatives of Russia, Crimea, Ukraina, EU and the USA, dear readers of this letter, I hereby kindly ask you to put yourself in the place of an astronaut for a moment, and consider, how unique our planet is within the Universe, including all the creatures living on the Earth. In order to keep our planet and the wonder of life, it’s of essential importance to respect each other and the different cultures, and to talk to each other. As a photographer I can surely tell, that there are so many perspectives, every person has his or her own, specific view on his or her environment. That’s actually a good thing, everyone should stick to that. Same time we should respect other persons‘ view. Ukrainian people should respect Russian people (including their culture) and vice versa. We need to go back to a dialog and come to a Modus Vivendi.

In this regard I appeal to and again kindly ask for the nations of the European Union, the United States of America and Russia to return to the negotiation table and restart talks. The wishes of all Ukrainian people, no matter if born in Ukraine, people with Russian or Tatarian origin, all should be heard. Democratic elections should be agreed upon. Stability of Ukraine means stability of Europe, with Russia as part and partner of Europe, and stability of Europe means more stability in the world. Open up your hearts and see your countries as part of a world society living on our precious planet Earth!

Truly yours
Michael M. Roth

PS: I don’t mind if you don’t reply directly to me, but I’d be more than happy if you’d reply to the world and start sending out peaceful messages. Thank you very much, indeed, for all of your honest efforts!

 

And this is the German version – und hier die deutsche Version!

Offener Brief an Wladimir Putin, Olexandr Turtschynow, die Völker von Russland, der Ukraine und der EU

Sehr geehrter Herr Präsident von Russland, Wladimir Putin,
sehr geehrter amtierender Präsident der Ukraine, Olexandr Turtschynow,
liebe Völker von Russland, der Ukraine und der Europäischen Union,

bevor ich Ihre wertvolle Zeit stehle, werde ich das Hauptanliegen meines Briefes artikulieren, und dann liegt die Entscheidung bei Ihnen, ob Sie weiter lesen oder den Brief in den Papierkorb werfen.

Das Anliegen dieses Briefes ist es, die Idee zu präsentieren und die Botschaft zu teilen, dass die Ukraine – derzeit stehend zwischen der EU und Russland, ziemlich zerrissen durch unterschiedliche Kulturen und Politik –  jene Ukraine sollte eine friedliche Brücke werden zwischen der EU und Russland.

Nun lassen Sie mich das bitte ein wenig näher erläutern. Was bedeutet in diesem Zusammenhang „eine Brücke“? Wie eine reale Brücke, würde diese (virtuelle) Brücke zwischen der EU und Russland einen verbindenden Charakter haben. Eine Brücke ist eher dafür da, von der einen Seite die andere zu kontaktieren, zwei Seiten zu kombinieren und zu einen, als diese Seiten von einander zu trennen. Insbesondere in den Konfliktregionen der Welt, in diesem Fall Ukraine/Krim/Russland, sollten sich Menschen verschiedenen Ursprungs, mit unterschiedlichen Kulturen und Religionen dessen bewusst sein, dass wir alle vom selben Planeten namens Erde abstammen und auf diesem leben. Wenn Sie spüren möchten, wie klein wir sind, schauen Sie zum Sternenhimmel. Wenn Sie spüren möchten, wie groß und großartig wir sind, schauen Sie in Ihre und unsere Herzen. Wer könnte eine bessere Vorstellung davon haben, wie klein und zugleich groß die Menschen sind, als die Russen (Repräsentanten der sogenannten Östlichen Welt) und die US-Amerikaner (Repräsentanten der sogenannten Westlichen Welt)? Die Russen schickten den 1. Erdbewohner, Juri Gagarin, 1961 ins All. Seitens der USA wurde 1969 die erste bemannte Mission auf den Mond befördert. Beide Aktionen waren heldenhaft! Diese Leute waren die Ersten, die unseren Planeten Erde vom Weltraum aus betrachtet haben und eine Idee davon bekamen, wie einzigartig und wertvoll die Menschheit wohl sein muss.

Was mich angeht, als Kind reiste ich nach Russland und Ländern der damaligen Sowjetunion. Ich mochte die Weißen Nächte von Leningrad – heute (Sankt) Petersburg – und ich liebte den Bernstein von Lettland. In der Hauptstadt der Ukraine war ich natürlich sehr begeistert von dem weltberühmten Fußballteam Dynamo Kiew. Ich wurde zum großen Fan von Oleg Blochin, dem es 1975 tatsächlich gelang, Europas Fußballer des Jahres zu werden.

Zurück zu heute, März 2014. Wir hatten eine Revolution in der Ukraine. Wir haben dort einen neuen amtierenden Präsidenten, Sie, Olexandr Turtschynow. Die Ansichten darüber variieren sehr. Die meisten Europäer sagen „Tolle Sache!“, die meisten Russen würden wohl eher das Gegenteil behaupten. Russland demonstriert seinen Machtanspruch in der Region durch eine De-facto-Entmachtung der Militärstreitkräfte auf der Halbinsel Krim. Es tut mir sehr leid für die russischen Bewohner der Krim, für den Fall, dass sie tatsächlich durch Ukrainer bedroht wurden. Genauso bedrückt es mich, wenn sich Ukrainer durch russische Soldaten bedroht fühlen, die (offiziell oder „under cover“) die Krim betraten und/oder ihre Militärbasen verließen, um sich ukrainischen Militärbasen zu nähern und diese zu umstellen.

Liebe Präsidenten, liebe Repräsentanten von Russland, der Krim, der Ukraine, der EU und der USA, liebe Leser dieses offenen Briefes. Ich möchte Sie hiermit freundlich bitten, sich für einen Moment in die Position eines Astronauten zu versetzen und zu bedenken, wie einzigartig unser Planet innerhalb des Universums ist, inklusive aller Lebewesen auf der Erde. Um unseren Planeten und das Wunder des Lebens zu erhalten, ist es von essentieller Wichtigkeit, einander und die unterschiedlichen Kulturen zu respektieren sowie miteinander zu reden. Als Fotograf kann ich mit Sicherheit sagen, dass es sehr viele verschiedene Perspektiven gibt. Jeder Mensch hat seine eigene, spezifische Sicht zu seiner Umgebung. Das ist sogar eine gute Sache, jeder sollte daran festhalten. Zur selben Zeit sollten wir aber auch die Sichtweisen der anderen respektieren. Ukrainer sollten Russen respektieren (einschließlich ihrer Kultur) und umgekehrt. Wir müssen zum Dialog zurück kehren und zu einem Modus Vivendi finden.

In diesem Kontext appelliere ich an und frage, bitte noch einmal freundlich die Nationen der Europäischen Union, die Vereinigten Staaten von Amerika sowie Russland sich zurück zu wenden an den Verhandlungstisch und die Gespräche von Neuem zu beginnen. Die Anliegen aller in der Ukraine lebenden Menschen, egal ob sie dort geboren wurden oder russischen oder tatarischen Ursprungs sind, sollten gehört werden. Über die Ausrichtung demokratischer Wahlen sollte sich verständigt werden. Stabilität der Ukraine bedeutet Stabilität von Europa, mit Russland als Teil und Partner von Europa, und Stabilität von Europa hat ein Mehr an Stabilität in der Welt zur Folge. Öffnen Sie Ihre Herzen, und betrachten Sie Ihre Länder als Teil einer Weltgesellschaft, die sich auf unserem wertvollen Planeten Erde befindet.

Mit herzlichen Grüßen
Michael M. Roth

PS: Es macht mir nichts aus, wenn Sie mir nicht direkt antworten, aber ich wäre überglücklich, wenn Sie der Welt antworten würden und anfingen, friedliche Botschaften auszusenden. Vielen Dank für all Ihre ehrlichen Bemühungen!

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Open Letter to Vladimir Putin, Olexandr Turchynov, the Peoples of Russia, Ukraine and the EU

  1. putin sagt:

    спасибо за красивую письме!
    Я подумаю об этом.
    приветствие,
    владимир

  2. Das ist zwar leider nicht authentisch. Aber ich habe den Kommentar mal nicht gelöscht. Da er zumindest symbolisch zeigt, wie man einander respektieren und in den Dialog eintreten kann. Und ein bisschen schmunzeln musste ich zudem;)

Schreibe einen Kommentar zu putin Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.